Avellanaöl

Avellanaöl bei der Kosmetikherstellung

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

INCI: Gevuina Avellana

Aus der Chilenischen Haselnuss, die im botanischen Sinne auch zu den Nüssen gehört, gewinnt man ein helles Öl mit intensiv nussig-erdigem Geruch. Das sogenannte Avellanaöl wird aus den Nüssen gepresst. Die kalt gepresste, unraffinierte Variante des Avallenaöls hat eine goldgelbe Farbe und eine für die Hautpflege wertvolle Fettsäurezusammensetzung.

Wie Avellanöl in der Hautpflege eingesetzt wird

Avellanaöl eignet sich aufgrund seiner Zusammensetzung hervorragend für die Pflege sensibler, trockener und reifer Haut. Daneben soll das Öl einen natürlichen Lichtfilter aufweisen und kurzwelliges UV-Licht absorbieren können. Avellanöl prädestiniert sich aufgrund dieser Eigenschaft besonders für die Verwendung in Tagecremes.

Das Avellanöl ist als Basisöl für Cremes und Lotionen geeignet, wobei es besonders bei trockener, empfindlicher und reifer Haut verwendet werden sollte. Das mittelspreitende Avellanaöl ist auch eine gute Wahl bei Neurodermitis und Psoriasis.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*