Der pH-Wert der selbst gemachten Seife

Was der pH-Wert über die Naturseife aussagt

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Ich habe vor einigen Tagen eine Frage bezüglich des pH-Werts von Seifen bekommen, die ich gerne hier beantworten möchte. Denn sicher gibt es noch mehr Sieder, die sich für das Thema interessieren. Hier erstmal die Frage:

Ich habe mit einer lieben Kollegin gemeinsam zum ersten mal Seife selbst
hergestellt, aber völlig den PH Wert außer acht gelassen. Als ich die Seifen nach den ca.8 Wochen Reifezeit benutzt habe lag der pH- Wert im Normbereich zwischen 7 bis 7,5 , dass hatte der Messstreifen angezeigt. Da ich Neurodermitis habe kann ich diese Seife nicht benutzen, besser wäre ein Wert zwischen 4, 5 -max. 5,5. Gibt es Seifenrezepte bei denen der PH Wert so niedrig wird?

Was ist der pH-Wert überhaupt?

Uns allen begegnet der pH-Wert tagtäglich auf einer Vielzahl unterschiedlicher Kosmetikverpackungen. Doch worum handelt es sich bei ihm eigentlich genau? Der pH-Wert ist ein Maß, das angibt wie hoch der Säuregehalt einer Flüssigkeit ist. Die Skala des pH-Werts reicht von 0 bis 14. Flüssigkeiten mit einem Wert von 7 sind neutral, wie sauberes Wasser beispielsweise. Mit Werten unter 7 werden Flüssigkeiten als Säure bezeichnet. Je niedriger der pH-Wert ausfällt, desto höher ist der Säuregehalt der Untersuchten Flüssigkeit. Auch wenn der Begriff Säure radikal klingt, ist mit ihm nicht gemeint, dass Flüssigkeiten mit einem pH-Wert unter 7 ungesund sind. So ist auch Zitronensaft beispielsweise eine Säure mit einem pH-Wert von 2. Eine pH Seifeandere bekannte und gesunde Säure ist Apfelschorle mit einem pH-Wert von 3,6. Werte oberhalb des pH-neutralen Werts 7 werden dagegen als Basen oder Laugen bezeichnet. Beide Wörter werden meist synonym verwendet. Ursprünglich bezeichnet man als Basen alle Stoffe, die im Kontakt mit Wasser alkalisch reagieren, und als Laugen als Basen, die bereits in Wasser gelöst sind. Laugen begegnen uns ebenfalls im Haushalt und zwar bei allem, was sich ein wenig seifig anfühlt wie Waschmittel und Seife.

Welcher pH-Wert ist bei Seifen normal?

Der pH-Wert von Seifen liegt also im basischen Bereich, genauer gesagt zwischen 9 und 10. Anfangs verfügen Seifen meist über einen noch höheren pH-Wert. Während des Reifeprozesses sinkt dieser Wert, bis er sich etwa zwischen 9 und 10 einpendelt. Aus diesem Grund ist es wichtig, bei der Herstellung von Seifen die Reifezeit zu berücksichtigen und selbstgemachte Seifen nicht zu früh zu benutzen. Es ist jedoch aus chemischer Sicht nicht möglich eine Seife mit pH-Werten von 4, 5 oder 6 zu sieden. Auch ein pH-Wert von 7 ist schon ungewöhnlich. Es kann sein, dass es an der Messung lag, denn die Messstreifen sind nicht immer ganz genau.

Wie lässt sich der pH-Wert überprüfen?

Der pH-Wert von Flüssigkeiten lässt sich ganz einfach selbst bestimmten – auch zu Hause. Hierfür verwendet man sogenannte pH-Teststreifen, die es üblicherweise in jeder Drogerie oder in der Apotheke gibt. Die Teststreifen sind mit einem Indikatorfarbstoff versehen, der sich im Kontakt mit Flüssigkeiten je nach pH-Wert unterschiedlich verfärben. Welche Farbe für welchen pH-Wert steht zeigt die Farbvergleichsskala, die den Teststreifen beiliegt. Und so misst man den pH-Wert:

  1. Seife anfeuchten und aufschäumen
  2. pH-Teststreifen an die Seife halten
  3. abwarten bis sich der Teststreifen verfärbt
  4. Testergebnis mit der Farbskala vergleichen und pH-Wert ablesen.

Ist ein hoher pH-Wert schädlich für die Haut?

Verglichen mit der menschlichen Haut ist der pH-Wert von Seife recht hoch, denn der pH-Wert der Haut liegt gerade einmal bei 5,5. Viele Menschen glauben, dass ein hoher pH-Wert bei Seifen schädlich ist und die Haut austrocknet. Das ist jedoch ein Irrtum. Tatsächlich unterstützt die alkalische Seife den Körper bei der Entsäuerung und hilft der Haut sich zu erneuern. Zudem neutralisiert sich der hohe pH-Wert beim Waschen. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen. Auch bei Neurodermitis, Schuppenflechten und anderen Hautleiden kann eine selbst gemachte Seife wahre Wunder bewirken. Inzwischen empfehlen sogar viele Hautärzte, die Seife selber zu machen, wenn man unter Neurodermitis leidet. Zu diesem Thema habe ich vor Kurzem den Artikel Neurodermitis und Naturseife verfasst.

1 Kommentar zu Der pH-Wert der selbst gemachten Seife

  1. Christoph // 2013 um 4:27 am // Antworten

    Scheinbar hält der veränderte PH-Wert wohl wesentlich länger an, nämlich ein paar Stunden! Nachzulesen hier:

    http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=95795&bernr=10&seite=00

    Wie lautet da Ihre Meinung zu?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*