Hagebuttenkernöl oder Wildrosenöl in der Naturkosmetik

Wildrosenöl gegen Narben und Schwangerschaftsstreifen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

INCI: Rosa Moschata Seed Oil

Hagebutte – die gesunde „Wildrose“

Als Hagebutten werden die ungiftigen Nussfrüchte verschiedener Wildrosenarten bezeichnet. Die Frucht kann im Spätherbst geerntet und weiterverarbeitet werden. Das Fruchtfleisch ist besonders reich an Vitamin A, B1, B2 und C. Hagebutten werden gerne zu Mus oder Konfitüre verarbeitet. Sie ist aber von jeher auch als Heilpflanze bekannt, da so gut wie alle Bestandteile der Frucht verwendet werden können, um etwa Erkältungskrankheiten, Gicht oder Appetitlosigkeit zu behandeln.

Herstellung und Wirkung

Hagebuttenkernöl wird durch Pressung der Hagebuttenkerne oder durch  Extraktion gewonnen, hat eine gelbe bis hellrote Farbe und einen süß-sauren, nussigen Geruch. Es hat einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, wodurch es schnell ranzig werden kann. Daher wird dem in der Regel Vitamin E zugesetzt, um das Öl zu stabilisieren. Wenn Hagebuttenöl ohne einen antioxidierenden Zusatz gekauft wird, bietet es sich an, dem Öl einige Tropfen Vitamin E (Tocopherol) oder Antiranz zuzugeben. Es hält sich so wesentlich länger.

Hagebuttenöl enthält eine einzigartige Mischung hautregenerierender Wirkstoffe, wie Fettsäuren, Trans-Retinsäure, Carotinoide, Rubixanthin oder Gazaniaxanthin. Dadurch ist das Öl ein wahres Wundermittel gegen Hauterkrankungen oder Hautschädigungen. Es handelt sich um ein sehr reichhaltiges Öl, das jedoch keinen starken Fettfilm auf der Haut hinterlässt.

Übrigens wird Hagebuttenkernöl auch unter der Bezeichnung „Wildrosenöl“ angeboten.

Verwendung vom Hagebuttenkernöl (Wildrosenöl)

Hagebuttenkernöl ist insbesondere sehr wirkungsvoll bei der Behandlung von Narben. Trägt man das pure Öl zweimal täglich über einen Zeitraum von etwa drei Monaten auf frische Narben auf, wird dies der Narbenbildung effektiv entgegen. Es kann gut zur Behandlung trockener, rissiger Haut verwendet werden, außerdem zur Behandlung von Ekzemen oder Pigmentstörungen. Hagebuttenöl gibt der Haut ihre Elastizität und natürliche Tönung wieder und verhindert eine Verdickung der obersten Hautschicht (wie es etwa bei Narbenbildung der Fall ist). Aufgrund seiner Eigenschaft, die Kollagenproduktion der Haut anzuregen, kann Wildrosenöl auch zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen verwendet werden. Daneben eignet es sich auch zur Pflege der Psoriasis und bei Couperose.

Hagebuttenkernöl kann sowohl in Cremes und Lotionen als auch in Körperölen zugesetzt werden.

Achtung: Das Öl ist nicht für die tägliche Anwendung auf zu Akne neigender Haut geeignet! Die Lagerung des Hagebuttenöls sollte immer dunkel erfolgen, um die Haltbarkeit zu erhöhen.

1 Kommentar zu Hagebuttenkernöl oder Wildrosenöl in der Naturkosmetik

  1. Hallo,
    Dankeschön für den tollen Artikel!
    Ich selbst suche eine Antwort auf die Frage, ob man (Frau 😉 sich das Hagebutten- oder Wildrosenöl mit einer kleinen im Handel erhältlichen Ölpresse selbst herstellen kann?!
    Bisher habe ich nur herausgefunden, dass die zu pressenden Kerne einen bestimmten Ölgehalt haben müssen, aber nicht, ob dieser auch in den Hagebuttenkernen steckt.
    Kannst Du mir diesbezüglich weiter helfen oder auch aus eigener Erfahrung berichten?
    Besten Dank!!
    Tia

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*