Hundeseife selber machen – Seifenrezept

Seifenrezept gut schäumende Hundeseife

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Hundeseifen haben einige Vorteile gegenüber den käuflich zu erwerbenden Hundeshampoos: Sie sind günstiger und beinhalten nur natürliche Inhaltsstoffe, die die Haut des Hundes nicht reizen. Daneben macht es natürlich auch noch viel Spaß, eine Hundeseife selbst herzustellen. Im Artikel „Seife für Hunde selber machen“ wurden bereits zahlreiche Tipps und Infos rund um das Thema Hundeseifen gegeben. Ein erstes Seifenrezept stellen wir jetzt zur Verfügung.

Seifen für Hunde herstellen

Eine Hundeseife ist vom Aufwand her nicht einfacher oder schwieriger als herkömmliche Seifen. Achten sollte man darauf, dass die Seife für den Vierbeiner gut schäumt und das Fell des Hundes leicht reinigt. Verwenden kann man daher idealerweise viele Schaum-bildende und Schaum-fördernde Bestandteile. Beim Duft sollte man hingegen möglich sparsam sein oder sogar vollständig auf eine Beduftung verzichten. Von Parfumölen lässt man besser die Finger und verwendet stattdessen passende ätherische Öle.

Seifenrezept Hundeseife

Für etwa 800g Hundeseife

  • 260g Kokosöl
  • 250g Olivenöl
  • 100g Schweineschmalz (alternativ Palmöl)
  • 100g Rapsöl
  • 65g Lanolin
  • 25g Stearinsäure
  • NaOH-Menge bitte selbst berechnen (Überfettung idealerweise zwischen 4 und 7 %)
  • Etwa 280g destilliertes Wasser, kalt
  • Je 4g ätherisches Lavendelöl, Teebaum, Citronella und Geranium

Die ideale Seife für den Hund

Wenn die Seife unter Beachtung der Sicherheitsregeln hergestellt wurde, sollte sie idealerweise noch rund 6 Wochen lagern. In dieser Zeit wird sie richtig fest und schäumt nach der Lagerungsdauer hervorragend. Durch den Zusatz an pflegendem Olivenöl trocknet die Haut unter dem Hundefell nicht aus. Lanolin sorgt nicht nur für einen besonders reichhaltigen, cremigen Schaum, sondern verleiht dem Hundefell auch noch viel Glanz und einen weichen Griff. So wird das Fell des Vierbeiners im Handumdrehen wieder glatt und geschmeidig. Aufgrund dieser Eigenschaften ist Lanolin übrigens auch als Zusatz in pflegenden Shampooseifen beliebt.

Und so wird die Hundeseife verwendet

Nachdem die Naturseife für den Hund etwa 6 bis 8 Wochen gelagert wurde, kann sie verwendet werden. Dafür feuchtet man das Seifenstück gut an und schäumt die Seife dann mithilfe eines Schwamms auf. Mit diesem Schwamm kann der Hund ordentlich eingeschäumt und gewaschen werden. Im Anschluss ist es wichtig, das Fell gründlich mit lauwarmem Wasser zu reinigen, um sämtliche Seifenrückstände zu entfernen.

1 Kommentar zu Hundeseife selber machen – Seifenrezept

  1. Diese Seife für Hunde interessiert mich sehr. Da ich aber noch neu in der Materie der Seifensiederei bin, weiss ich nicht, wann und wo ich die Stearinsäure zugebe. am Anfang im Wasser auflösen, oder erst später in den SL oder soll ich das ins Ölgemisch machen? LG

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*