Isolieren – Was ist gemeint, wenn die Seife isoliert wird?

Seife selber machen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

In beinahe jedem Seifenrezept wird am Ende der Begriff „isolieren“ verwendet. Der Begriff hat sich unter Seifensiedern eingebürgert, sodass auch ich ihn hier verwenden möchte. Um die Gelphase zu fördern, werden die Seifenformen in der Regel isoliert. Dies bedeutet, dass man sie abdeckt und mit Handtüchern, Decken, alten Bettbezügen usw. bedeckt bzw. ordentlich einwickelt. Das Ziel ist es, der Seife in der Form viel Wärme zu spenden und die Gelphase somit „anzuschieben“. Diese kommt nämlich besser in Gang, wenn man dem Seifenleim in der Form viel Wärme zuführt. Daher werden Seifen teilweise sogar bei geringer Temperatur in den Backofen gestellt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*