Kukuinussöl in der Naturkosmetik

Kukuinussöl für trockene Haut und bei Neurodermitis

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

INCI: Aleurites Moluccana Seed Oil

Kukuinussöl

Kukuinussöl ist ein pflanzliches Öl, das aus den Nüssen des Kukuinussbaumes hergestellt wird. Der Kukuinussbaum gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse und ist in den Berghängen und Schluchten von Hawaii beheimatet, aber auch in Polynesien und dem südlichen Asien zu finden. Der Baum trägt dunkelgrüne Früchte mit harter Schale. Darin befinden sich steinähnliche, walnussgroße Nüsse, in denen das – auch für die Kosmetik – wertvolle Öl enthalten ist.

Herstellung und Wirkung von Kukuinussöl

Das Kukuinussöl wird aus den Samen des Baumes durch Lösungsmittel-Extraktion oder Warm- bzw. Kaltpressung gewonnen, wobei warm gepresstes Öl viel weniger stabil ist. Anschließend erfolgt eine schonende Reinigung und Raffination. Kukuinussöl ist hellgelb bis orange, riecht grasig und säuerlich und enthält wertvolle, natürliche Antioxidantien wie Vitamin A und E. Außerdem hat das Kukuinussöl einen natürlichen Lichtschutzfaktor.

Kukuinussöl ist reich an Linolsäure, was es zu einem wertvollen Öl bei trockener und schuppiger Haut macht. Auch bei Neurodermitis ist der Einsatz von Kukuinussöl zu empfehlen. Sehr gut wirkt es in diesem Fall in Kombination mit Nachtkerzenöl (enthält etwa 75% Linolsäure). Da linolsäurereiche Pflanzenöle wenig fettend sind, hinterlässt auch dieses Öl keinen Fettfilm auf der Haut und wird sehr gut von der Haut aufgenommen. Kombiniert mit anderen linolsäurereichen Ölen (z.Bsp. Traubenkernöl) ist Kukuinussöl auch ein gutes Pflegeöl bei unreiner und fettiger Haut. Der Anteil von mehr als 30% alpha-Linolensäure macht das Kukuinussöl daneben wertvoll für die Pflege reifer Haut.

Verwendung von Kukuinussöl

Gerne wird das Kukuinussöl zur Behandlung von Dermatitis, Neurodermitis, Akne und Ekzemen eingesetzt. Aufgrund des hohen Gehalts an Vitamin A und E wird dem Kukuinussöl eine hautstraffende Wirkung nachgesagt, bei regelmäßigem Auftragen des Öls wird der gesunde Aufbau der Haut gefördert. Da das Kukuinussöl auch eine bindegewebsstärkende Eigenschaft aufweist, kann es auch zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen bzw. Schwangerschaftsstreifen eingesetzt werden. Das Öl ist sehr gut verträglich und wird auch von stark trockener und beanspruchter Haut sehr gut aufgenommen und fettet dabei nicht. Die im Öl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren können zur Regeneration der Hautbarriere beitragen und schützen vor Feuchtigkeitsverlust.

Aufgrund seiner Zusammensetzung ist Kukuinussöl vielfältig einsetzbar: es kann als Pflegeöl für trockene und schuppige Haut und sogar bei Neurodermitis eingesetzt werden. In Kombination mit anderen wenig fettenden, linolsäurereichen Ölen wir Traubenkern- oder Distelöl ist es auch in Emulsionen bei fettiger und unreiner Haut zu empfehlen. Reife Haut profitiert vor allem von den hautstraffenden Eigenschaften des Kukuinussöls. Einsetzen kann man das Pflanzenöl auch hervorragend in Lotionen und Emulsionen gegen Schwangerschaftsstreifen sowie in Sonnenpflegeprodukten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*