Majoran – Ätherisches Öl

Das ätherische Majoranöl

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Majoran (Origanum majorana)

Ätherisches Majoranöl

Sigrid Roßmann / pixelio.de

Majoran ist heute in ganz Europa verbreitet, stammt aber ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und Indien. Das ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Abschnitten des Krauts (blühend) gewonnen und hat einen krautig, frischen, leicht süßlichen Geruch, der Zuversicht schenkt, beruhigt, Ängste vertreibt und entspannt.

Ätherisches Majoranöl hat eine wärmende Wirkung auf die Haut und lindert die Beschwerden von Arthritis, Rheuma und Muskelverspannungen. Aus diesen Gründen kann man ätherisches Majoranöl hervorragend für die Massage nutzen. Einfach 4 Tropfen des Öls in 2 EL Basisöl (Sesam, Sonnenblume oder ein anderes Pflanzenöl) geben und vermischen.

Das ätherische Majoranöl in Pflegeprodukten und Naturseifen

In Pflegeprodukten hingegen hilft das ätherische Öl bei Juckreiz, schlecht heilenden Wunden und Krampfadern. Es hat außerdem eine entzündungshemmende Wirkung und wird oft zur Behandlung von gereizter und fettiger Haut empfohlen. Beim Seife selber machen kann es daher gut in Gesichtsseifen gegen unreine, fettige und Aknehaut eingesetzt werden. Aber auch in Gärtnerseifen findet es oft Verwendung, da es charakteristisch gut passt und kleine Kratzer versorgt.

Was man sonst noch wissen sollte

Harmonie mit anderen Düften: Ätherisches Majoranöl passt gut zu anderen Kräuterdüften wie Thymian, Teebaum oder Salbei. Ebenso kann es gut mit Lavendel und Geranie gemischt werden.

Warnhinweise: Bei einer bestehenden Schwangerschaft darf Majoranöl nicht verwendet werden. Außerdem kann es bei Überdosierung zum Auftreten von Kopfschmerzen kommen.

Verwendung in der Hautpflege: Gut geeignet bei entzündlicher, fettiger Haut sowie bei Juckreiz, Wunden und Krampfadern.

Bitte stets den Artikel “Was man bei der Verwendung von ätherischen Ölen beachten sollte” lesen, bevor man eines der Öle verwendet!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*