Palmölfreie Seife mit Schweineschmalz

Seife selber machen mit Schweineschmalz

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Vegetarier und Veganer sollten dieses Seifenrezept schnell wieder von ihrem Bildschirm verschwinden lassen, denn in der Naturseife wird Schweineschmalz verarbeitet. Natürlich ist das Image vom Schweineschmalz im Bezug auf Naturkosmetik nicht das Beste. Doch alle, die bereit sind, dem Seifenzusatz Schweineschmalz eine erste Chance zu geben, werden sicher durchaus überrascht sein.

Schweineschmalz sorgt nämlich nicht nur dafür, dass die Seife richtig fest wird und auch beim Waschen ihre Form behält, sondern verleiht dazu auch noch einen cremigen und üppigen Seifenschaum. Daneben sollte man auch bedenken, dass Schweineschmalz gut verträglich und dem natürlichen Hautsebum ähnlich ist.

Das Seifenrezept: Natürliche Seife mit Schweineschmalz

Für etwa 1000g Seife

  • 300g Olivenöl
  • 200g Schweineschmalz
  • 200g Kokosöl
  • 200g Rapsöl
  • 80g Sheabutter
  • 40g Rizinusöl
  • 120g Milch gefroren
  • 200g destilliertes Wasser eiskalt
  • NaOh-Menge bitte selbst berechnen (dafür kann man den Seifenrechner nutzen, denn dieser enthält unter anderem auch die Werte von Schweineschmalz)
  • 1 EL Lavendel getrocknet
  • 20g ätherisches Lavendelöl und 5g ätherisches Palmarosaöl

Palmölfreie Seife mit SchweineschmalzDurch die Kombination aus Olivenöl, Sheabutter, Schweineschmalz und Rizinusöl erhält man nicht nur eine äußerst pflegende, sondern auch eine feste, gut schäumende Seife. Der Milchzusatz kann auf Wunsch natürlich auch weggelassen oder auch erhöht werden. Wichtig ist hier – wie bei allen Milchseifen – das die Milch vor der Laugenherstellung eingefroren wird. Außerdem ist es wichtig, sehr kalt zu arbeiten und die Seifenform nur sehr, sehr sparsam zu isolieren. Je nach verwendeter Milchmenge könnt ihr auf eine Isolierung auch komplett verzichten. Wer noch nie Milchseifen selbst gemacht hat, kann sich auf erst den Artikel über die Milchseifen durchlesen.

Und wer noch gar keine Erfahrung mit der Seifenherstellung hat, kann unser umfangreiches eBook „Kreative Seifen einfach selber machen“ nutzen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*