Reichhaltige Rosencreme selbst herstellen

Creme selber machen mit Rosenwasser

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

100% natürliche Inhaltsstoffe, keinerlei Farbstoffe und reichhaltige Pflege – wer auf gesunde Naturkosmetik setzt und Spaß am Selbermachen hat, der kann sich mit ein paar einfachen Schritten eine Tagescreme selbst herstellen.

Dieses Rezept für Rosencreme ist auch für Einsteiger geeignet, die Zutatenliste ist absolut überschaubar und die Inhaltsstoffe sind sehr einfach zu bekommen. Über die Grundlagen einer Creme könnt ihr euch im Artikel „Was ist eigentlich eine Creme“ informieren.

Mit Lanolin (Wollwachs) als Inhaltsstoff entsteht ein cremig-leichtes Pflegeprodukt für jeden Tag, zart duftend nach Rosen und perfekt für die Wintermonate. Das Lanolin dient hier unter anderem als Emulgator und erzeugt eine reichhaltige W/O Emulsion, die besonders trockene Haut samtweich pflegt. Die RosencreRosencreme selber machenme ist sehr gut als Handcreme geeignet und dient als Pflege für schuppig, trockene Winterhaut wieder zart und glatt. Sie ist also ideal für beanspruchte Haut im Winter.

Mit dem Rosenwasser erhaltet ihr einen zusätzlichen Pflegeeffekt. Das bei der Herstellung vom ätherischen Rosenöl entstehende Rosenwasser wird seit dem Altertum für die Hautpflege verwendet. Besonders bewährt hat sich Rosenwasser zur Pflege von reifer Haut.

Übrigens kann man das duftende Rosenwasser auch sehr gut als Gesichtswasser verwenden. Es ist auf jeden sehr viel hochwertiger und wirkungsvoller als die typischen Gesichtstonics, die es in Drogerien zu kaufen gibt.

Creme selber machen – Diese Zutaten werden benötigt:

Rosencreme selber machen

  • 15g Lanolin (Wollwachs)
  • 5g Bienenwachs
  • 40ml Weizenkeimöl
  • 40ml Rosenblütenwasser (in vielen Asia-Läden in kleinen Flaschen erhältlich)
  • 3 Tropfen ätherisches Rosenöl
  • 1 Laborthermometer (ein Thermometer ist für die Zubereitung nötig, um die Temperatur der geschmolzenen Fette zu messen – Laborthermometer sind schon ab ca. 6€ erhältlich)

Rosenblütenwasser bekommt ihr im Asia Laden oder im Internet. Bei Amazon zum Beispiel werden gute Produktqualitäten von verschiedenen Herstellern angeboten. Auch das Laborthermometer könnt ihr direkt bei Amazon bestellen. Am des Artikels gebe ich euch einige Produkttipps und Empfehlungen.

Zubereitung – So wird die Rosencreme selbst gemacht:

Rosencreme Anleitung

  1. Lanolin und Bienenwachs in eine Schüssel geben und im Wasserbad schmelzen.
  2. Sobald die Fette flüssig sind: Langsam das Weizenkeimöl zugeben und verrühren.
  3. Die Masse wird nun auf 70°C erhitzt. Währenddessen, das Rosenwasser in separatem Behälter erwärmen, ebenfalls bis maximal 70°C.
  4. Sobald die Fette die Temperatur von 70°C erreicht haben, wird das Rosenwasser tropfenweise unter Rühren zugeben. Anschließend die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und auf 30°C abkühlen lassen. Es entsteht eine cremige Konsistenz.
  5. Drei Tropfen ätherisches Rosenöl zugeben und die Masse gut durchrühren.
  6. Jetzt in verschließbare Döschen abfüllen und vollständig auskühlen lassen.

Die gelbliche Farbe der Creme rührt vom ungebleichten, naturbelassenen Bienenwachs. Wer eine weiße Creme herstellen möchte, der kann auf die gebleichte Variante von Bienenwachs ausweichen.

Aufbewahrt wird die Creme am besten im Kühlschrank. Braucht die Creme innerhalb von 2 bis 3 Wochen auf, denn wir haben hier keine Konservierung verwendet. Um das Verkeimen zu verhindern, kann man auf vorkonserviertes Rosenwasser zurückgreifen. Am besten orientiert ihr euch generell an der Haltbarkeit des verwendeten Rosenwassers.

Tipp: Ideal ist es, wenn ihr die reichhaltige Rosencreme kalt rührt. Wenn ihr die Wasser- und die Fettphase vereinigt habt (also Fette und Rosenwasser), hat die Creme eine Temperatur von etwa 70°C. Nehmt jetzt einen Spatel zu Hand und rührt die Rosencreme so lange, bis sie eine Temperatur von 30° bis 40°C erreicht hat. Erst dann wird das ätherische Rosenöl zugegeben, da es sich bei höheren Temperaturen verflüchtigen würde.

Für wen ist die Rosencreme geeignet?

RosencremeIdeal ist die Creme natürlich zur Pflege der trockenen, beanspruchten Haut sowie zum Schutz vor Kälte. Ihr könnt sie gut vor dem Winterspaziergang auftragen. Raue und rissige Hände werden mit dieser selbst hergestellten Creme wieder zart und glatt. Rosenwasser ist ein wirklich tolles Produkt, das im Prinzip jeder Haut guttut. Sogar fettige, unreine Haut und Aknehaut verträgt das natürliche Produkt gut. Ihr solltet diese Rosencreme dennoch nicht auftragen, wenn ihr Akne und Pickel habt. Dafür ist die Creme zu reichhaltig. Allerdings könnt ihr es mit einem Rosenwasser zur Hautpflege probieren.

Rosenwasser bei Amazon kaufen (einfach auf das Bild klicken)

2 Kommentare zu Reichhaltige Rosencreme selbst herstellen

  1. christel kempfer // 2013 um 9:58 am // Antworten

    hallo,ihre seite hat mir gut gefallan.nun möchte ich selbst rosencreme herstellen.
    Ich leide allerdings unter rosacea.welche mittel sind für mich richtig.
    mfg christel kempfer

    • Steffi // 2013 um 1:45 pm // Antworten

      Guten Tag, in diesem Fall sollten Sie sich gezielt vom Hautarzt beraten lassen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*