Shampooseife – Seife selber machen

Shampooseifen, Haarseifen selber machen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Seife selber machen – Shampooseife selber machen

Bei der Benutzung von Seife muss man sich nicht nur auf die Hände beschränken. Die Behauptung, dass Seife austrockne und daher nicht für Körper und Haar geeignet ist, entspricht nicht der Realität. Tatsächlich hängt der Grad der Rückfettung von der Höhe der Überfettung der Seife ab. Bei einer Shampooseife sind das für gewöhnlich maximal 5%, damit sie das Haar nicht fettig werden lässt. Besonders in der Naturkosmetik werden Shampooseifen immer beliebter, da sie auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe hergestellt werden. Seifen, die ausschließlich aus natürlich vorkommenden Inhaltsstoffen hergestellt wurden, werden Naturseifen genannt. Seife für die Haare selber machen? Unbedingt ausprobieren!

Seife selber machen? Welche Vorteile hat Shampooseife

Selbst hergestellte Shampooseife enthält nur Zutaten, die man kennt und eigens für die Herstellung gewählt hat. Herkömmliche Haarshampoos hingegen weisen meist schädliche Inhaltsstoffe wie Silikone, stark austrocknende Tenside und Konservierungsstoffe auf. Zudem ist Shampooseife viel ergiebiger als industriell hergestellte Haarwaschmittel.

Wann man Shampooseife nicht benutzen sollte

Bei gefärbtem oder gesträhntem Haar ist die Anwendung von Shampooseife nicht zu empfehlen, da diese die Farbe recht schnell auswaschen kann. Dieser Effekt gilt nicht für blondiertes Haar. Der Einsatz von besonders mildem Öl wie Olivenöl als Basis kann dieses Problem verringern.

Bei der Verwendung von sehr kalkhaltigem Wasser zum Spülen kann es passieren, dass Ablagerungen auf dem Haar zurückbleiben. Dieser unschöne, gräuliche Schleier wird Kalkseife genannt. Ihnen kann man mit sauren Spülungen (Zitronensaft, Essig, etc.) entgegenwirken.

Seife selber machen – Die beliebtesten Öle für Shampooseifen

  1. Olivenöl: Dieses Öl ist sehr mild und pflegend. Daher ist es besonders für trockenes Haar und eine empfindliche Kopfhaut geeignet.
  2. Kokosöl: Es sorgt für dichten, stabilen Schaum und verfügt über hohe Reinigungskraft. Zudem verhindert es ein zu schnelles Nachfetten der Haare, weshalb es bei eher fettigem Haar vermehrt verwendet wird. Die im Öl enthaltene Laurinsäure wirkt Entzündungen entgegen und stabilisiert die Kopfhaut. Auch Schuppen können wirksam entfernt werden.
  3. Babassuöl: Ist dem Kokosöl sehr ähnlich. Es ergibt eine reichhaltige, pflegende und gut schäumende Seife.
  4. Rizinusöl: Dank seiner ausgezeichneten Schaumbildung- und Festigung ist es meist in Anteilen in Shampooseifen enthalten.
  5. Distelöl: Ergibt Seifen, die gut gegen fettiges Haar einzusetzen sind. Es hat eine eher austrocknende Wirkung und wirkt ausgleichend auf die Kopfhaut. Sehr feinem Haar geben Shampooseifen aus Distelöl mehr Volumen.
  6. Traubenkernöl: Seifen mit einem hohen Anteil an Traubenkernöl eignen sich für feines Haar und wirken schnellem Nachfetten entgegen. Das Öl ist sehr leicht und hinterlässt keinen Film auf dem Haar.
  7. Avocadoöl: Dieses Öl pflegt und regeneriert beanspruchtes, sprödes Haar und macht es wieder glänzend und weich.

Natürlich können auch andere Öle wie Mandelöl, Sonnenblumenöl, etc. für die Herstellung von Shampooseifen verwendet werden. Die ideale Zusammensetzung für die eigene Kopfhaut findet man am ehesten durch Ausprobieren.

Andere Inhaltsstoffe für die perfekte Shampooseife

Shampooseifen müssen nicht nur aus Ölen bestehen. Es gibt auch andere, für das Haar wertvolle Inhaltsstoffe, die in den Seifen verarbeitet werden können. Hier ein paar Anregungen:

Kräuter

  • Brennnessel: Sie machen das Haar glänzend und fördern das Haarwachstum.
  • Salbei: Reguliert die Fettbildung, beruhigt die Kopfhaut und kräftigt die Haarwurzeln.
  • Birkenblätter: Schützen die Haarwurzeln und verhindern so frühzeitigen Haarausfall.
  • Lindenblüten: Helfen bei angegriffenen, spröden und stark strapazierten Haaren.
  • Kapuzinerkresse und Huflattich: Diese beiden Kräuter, einzeln und noch besser in Kombination, bekämpfen Schuppen.

Ätherische Öle

  • Pfefferminzöl: Wirkt reinigend, stimulierend und hilft, Rückstände zu entfernen.
  • Rosmarin: Hilft gegen fettiges Haar und Schuppen.
  • Ylang-Ylang: Unterstützt bei der Regulierung der Talgproduktion, sowohl bei zu trockenem als auch bei zu fettigem Haar.
  • Zedernholz: Wirkt tonisierend und entzündungshemmend, was für die Kopfhaut eine besondere Wohltat sein kann.
  • Melisse: Belebt das Haar und lässt es glänzen.

Andere Zutaten

  • Henna: Neutrales Henna lässt das Haar glänzen.
  • Bier: Stärkt das Haar und gibt ihm Fülle und Glanz.
  • Bioschwefel: Löst bereits vorhandene Schuppen und verhindert die Neubildung.
  • Eigelb: Macht die Haare weich und geschmeidig.
  • Milch: Pflegt und kräftigt das Haar.

5 Trackbacks & Pingbacks

  1. Seifenrezept für eine Kräuterseife mit Tonderde | Naturseife und Kosmetik selber machen
  2. Wollwachs (Lanolin) in Seifen und Cremes | Naturseife und Kosmetik selber machen
  3. Klettenwurzelöl in Seifen und Kosmetik | Naturseife und Kosmetik selber machen
  4. Peeling selber machen - das Zitronenpeeling | Naturseife und Kosmetik selber machen
  5. Seife selbst machen mit Eigelb, Gemüse oder Obst? Ungewöhnliche Zutaten für die Seife | Naturseife und Kosmetik selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*