Verseifen mit KOH: Schmierseifen und Mischverseifung

KOH für gut schäumende Naturseifen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Vor einigen Hundert Jahren wurde in Nordeuropa ausschließlich Schmierseife hergestellt, wofür man häufig altes Fischöl und Waltran verwendete, die in den bekannten Hafenstädten in großen Mengen anfielen. Aber was ist überhaupt eine Schmierseife?
Zur Herstellung von Seife wird Lauge benötigt, die entweder Natrium (bzw. Natron) oder Kalium enthält. Während eine Natronlauge aufgrund ihrer chemischen Reaktion mit den Fetten und Ölen eine feste Seife hervorbringt, ist dies mit einer Kaliumlauge nicht möglich, die Seife bleibt „schmierig“, sie sieht gelartig aus.

Diese alkalischen Laugen zur Seifenherstellung wurden aus Pflanzenasche gewonnen, die man in Nordeuropa hauptsächlich aus den dichten Wäldern durch Verbrennen im heimischen Ofen gewann. Die durch Auslaugung mit Wasser gewonnene Kaliumlauge ermöglichte nun lediglich die Herstellung einer pastösen Schmierseife. Im Süden gab es hingegen bestimmte Salzpflanzen, die durch ihren Standort am Meer einen hohen Natriumgehalt hatten, sodass die Gewinnung einer Natriumlauge und damit die Herstellung fester Seifenstücke möglich war. Diese waren natürlich in ganz Europa unter anderem wegen ihres Gehalts an duftendem Lavendelöl bald sehr beliebt. Um von diesen teuren Seifen unabhängiger zu werden, begann man die Schmierseife „auszusalzen“. In diesem Prozess wird die Schmierseife zunächst in Wasser gelöst, dann kommt es durch Zugabe von Kochsalz (Natriumchlorid) zu einer Verdrängung von Kalium durch Natrium und die nun ausfallende sogenannte Kernseife wird nach dem Trocknen fest und kann in Stücke geschnitten werden.

Kernseife wird wie Schmierseife heute wie damals hauptsächlich zum Putzen verwendet. Möchte man eine solche Seife selber machen, kann man heute industriell produzierte Kaliumlauge kaufen und einfach anstelle von Natronlauge verwenden. Hierbei ist jedoch die spezielle Verseifungszahl zu beachten, die nicht der von Natronlauge entspricht. Anschließend kann man die Schmierseife in ein Gefäß füllen und verwenden.

Mischverseifung

Wie ich bereits erwähnt habe, kann man mit KOH sogenannte Schmierseifen herstellen. Bei der Mischverseifung hingegen verwendet man eine Mischung von NaOH und KOH. Diese soll den Effekt haben, dass die Seifen viel besser schäumen. Erwünscht ist dies besonders bei Rasierseifen sowie bei Salzseifen, die leider so gut wie gar keinen Schaum entwickeln. Eine Seife mittels Mischverseifung herzustellen ist nicht schwieriger als die Herstellung mit einer einzelnen Lauge. Es muss nur ein Rechenschritt mehr bewältigt werden. Sie wissen jetzt bereits, wie man die NaOH- bzw. KOH-Menge einer Rezeptur errechnen kann.

Möchte man die Seife mit NaOH und KOH gemeinsam herstellen, muss die Berechnung folgendermaßen durchgeführt werden:

  1. Den gewünschten Überfettungs-Grad wählen
  2. Die benötigte NaOH- sowie die benötigte Menge KOH errechnen, die für diesen Überfettungs-Grad benötigt wird
  3. Das Verhältnis KOH/NaOH bestimmen
  4. NaOH und KOH auf das gewünschte Mischungsverhältnis umrechnen

Beispielrechnung

Wir haben ein Seifenrezept ausgewählt oder entwickelt, für das wir bei einer Überfettung von 10% 130g NaOH benötigen würden, um eine feste Seife herzustellen. Für das gleiche Rezept würden wir 180g KOH benötigen, um eine Schmierseife zu sieden.

Jetzt möchten wir jedoch eine gut schäumende Rasier- oder Soleseife herstellen und benötigen dafür sowohl NaOH als auch KOH. Das Verhältnis soll 50:50 betragen. Die Berechnung würde jetzt so aussehen:

50% NaOH: (50/100)*130g NaOH = 65g NaOH
50% KOH = (50/100)*180g KOH= 90g KOH

Natürlich kann das Mischungsverhältnis auch anders aussehen. Man möchte beispielsweise 20% KOH einsetzen und 80% NaOH verwenden. Dann würde die Rechnung folgendermaßen lauten:

80% NaOH: (80/100)*130g NaOH = 104g NaOH
20% KOH = (20/100)*180g KOH= 36g KOH

Nachdem die Menge NaOH und KOH berechnet wurden, gibt es zwei Möglichkeiten, die Seife herzustellen:

  1. Die beiden Laugen separat anrühren und nacheinander zum Fett geben
  2. NaOH- und KOH-Plättchen vermischen, zusammen zum Wasser geben und eine Lauge herstellen

Tipp: Wem diese Rechnerei zu kompliziert oder zu zeitaufwendig ist, der kann sich einfach den Naturseife-und-Kosmetik Seifenrechner runterladen. Denn mit diesem Seifenrechner kann man nicht nur die passende NaOH- und KOH-Menge mit der gewünschten Überfettung berechnen, sondern auch direkt die Mischung beider Komponenten bestimmen.

Die Besten Produkte zum Thema:

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Salzseife und Soleseife | Naturseife und Kosmetik selber machen
  2. Tutorial Seife selber machen Mischverseifung | Naturseife und Kosmetik selber machen
  3. Seife selber machen mit Heilerde und Sole | Naturseife und Kosmetik selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*