Was bei der Seifenherstellung schief gehen kann – Die Rohseife dickt zu schnell an

Tipps für einfache Verarbeitung des Seifenleims

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Dass es beim Seife selber machen immer mal wieder zu kleinen Problemen kommen kann, ist kein Geheimnis. Spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem eigene Seifenrezepte entwickelt werden, kommen meist die ersten kleinen Schwierigkeiten auf den Seifensieder zu. Die meisten kleinen Probleme sind aber gar nicht so tragisch und lassen sich mit dem ein oder anderen Trick beheben oder gar völlig ausschalten. Es kann zum Beispiel vorkommen, dass die Rohseife – also der Seifenleim – beim Rühren nicht andicken möchte. Ein weiteres typisches Problem beim Seife selber machen ist, dass der Seifenleim viel zu schnell andickt und somit nicht mehr marmoriert oder – im schlimmsten Fall – die Seife nicht einmal mehr in die Seifenform gefüllt werden kann. Doch woran kann es liegen, dass der Seifenleim zu schnell andickt? Und wie kann dieses Problem in Zukunft vermieden werden?

Zu fester Seifenleim – Seife selbst machen und ein typisches Problem

Ein häufig vorkommendes Problem beim Seife selber machen ist ein extrem flüssiger Seifenleim, der trotz intensivem Rühren einfach nicht andicken möchte. Wie du dich in diesem Fall verhalten kannst und woran es liegen kann, dass die Seife nicht fest wird, erfährst du in diesem Beitrag:

Seife selbst machen – der Seifenleim dickt nicht an

Doch auch das zu schnelle Andicken des Seifenleims ist meist eher unerwünscht. Denn oftmals geht das Andicken so schnell, dass der Seifenleim nur noch in die Seifenform gespachtelt werden kann – wenn überhaupt. In einem solchen Fall wirkt die spätere Seife nicht so fein und edel, wie man es sich vielleicht gewünscht hat. Teilweise schafft man es auch nicht mehr, der Rohseife Düfte, Farben und andere Bestandteile zuzugeben.

Häufig ist es ja sogar gewünscht, dass der Seifenleim während der Seifenherstellung schnell fest wird. So erspart man sich zumindest viel unnötige Rührzeit. Wenn man allerdings eine schöne oder gar aufwendige Marmorierung geplant hat, ist ein schnelles Andicken der Seifenmasse kontraproduktiv. Feine Marmorierungen und selbst einfaches Färben sind dann nämlich kaum noch möglich.

Wie das schnelle fest werden des Seifenleims beim Seife selber machen verhindern?

Um ein schnelles dick werden des Seifenleims zu verhindern, kannst du dich an folgende Ratschläge halten:

  1. Es sollten nicht zu viele feste Fette im Seifenrezept verwendet werden (möglichst weniger als 40%) -> mehr zur idealen Fettkombination beim Seife selber machen
  2. Die Wassermenge sollte nicht (zu stark) reduziert werden
  3. Verzichte auf Parfümöle, die den Seifenleim schnell andicken lassen
  4. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Arbeitstemperatur: Lasse Lauge und Fette stets gut abkühlen und arbeite nicht zu heiß. Denn dann dickt der Seifenleim erfahrungsgemäß viel schneller an als beim Arbeiten mit kalten Temperaturen

Wenn du feststellst, dass die Rohseife innerhalb von wenigen Sekunden extrem schnell andickt, solltest du nach dem Einformen der Seife nochmals genau überlegen, ob die NaOH-Menge richtig ausgewogen bzw. berechnet wurde. Zu viel NaOH kann nämlich ebenfalls ein Grund dafür sein, dass die Seife ungewöhnlich rasch andickt.

2 Kommentare zu Was bei der Seifenherstellung schief gehen kann – Die Rohseife dickt zu schnell an

  1. Sonnenblume // 2013 um 1:37 pm // Antworten

    Hallo,

    ich liebe diesen Blog.. wenn ich einmal angefangen habe zu lesen bin ich wie ein Junkie und klicke mich stundenlang von einem Artikel zum nächsten… 🙂

    Ich möchte demnächst das erste Mal Seife machen und da bin ich natürlich auf der Suche nach vielen Tipps und Tricks und mittlerweile habe ich das mit den Parfümölen die den Seifenleim zu schnell andicken lassen soooo oft gelesen, aber nie etwas konkretes dazu. Immer nur der Tipp „passt bloß auf, dass…“

    Welche Parfümöle sind den besonders „unkompliziert“ für so einen blutigen Anfänger wie mich?? Womit sollte ich loslegen damit nicht schon der erste Versuch in einem Fiasko endet??

    Lg

    • Hallo,
      danke erstmal für deinen Kommentar und sorry für die verspätete Antwort. Also, das kann man so pauschal leider nicht sagen. Es gibt eben Parfumöle, die aufrgund ihrer Zusammensetzung den Seifenleim sehr schnell zum andicken bringen. Das ist eben schwierig für Anfänger, da dann alles gaaanz schnell gehen muss. Oft sind es zum Beispiel blumige Düfte wie Rose, die diesen Effekt haben. Ein Tipp: Kaufe deine Parfumöle bei Gracefruit oder auch MacSoapy (wobei es hier leider nur eine kleine Auswahl gibt). Düfte von Gracefruit bekommst du als Österreicherin auch bei http://www.waldehoe.at/Duftoele-/-Parfumoele/Duefte-von-Gracefruit. Dort steht in der Regel bei den Parfumölen dabei, ob diese den Seifenleim schnell andicken lassen! Verzichte am Anfang besser auf solche Düfte und wähle unkomplizierte Varianten.
      LG Stefanie

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*