Was bei der Seifenherstellung schief gehen kann – Seifenleim dickt nicht an

Was tun, wenn die Rohseife trotz langem Rühren flüssig bleibt?

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Jeder, der verschiedene Seifen selber macht, wird irgendwann mal mit dieser Situation konfrontiert sein: Man rührt und rührt, der Seifenleim bzw. die Rohseife im Topf will aber einfach nicht dicker werden. Das Problem dabei ist, dass die Rohseife möglichst fest sein sollte, ehe sie in eine Seifenform gefüllt wird. So entsteht nämlich besser eine Gelphase und es besteht keine große Gefahr, dass der Seifenleim sich trennt.

Was also tun? Wenn ausgeschlossen werden kann, dass ein Fehler (Wiegefehler? NaOH falsch berechnet?…) vorliegt, sollte das Seifenrezept genauer unter die Lupe genommen werden. Einige Pflanzenöle können das Andicken der Rohseife verzögern, häufig ist dies bei Olivenölseifen der Fall. Hast du also einen großen Anteil Olivenöl in deinem Seifenrezept eingeplant, kann dies der Grund sein, wieso der Seifenleim nicht andicken möchte. Öle, die das Andicken verzögern, sind neben Olivenöl übrigens auch Sonnenblumen– und Distelöl, die die Seife auch sehr weich machen und daher ohnehin nur sparsam verwendet werden sollten. Aber auch eine zu große Wassermenge wirkt dem schnellen Andicken entgegen. Es kann natürlich sein, dass ein Berechnungsfehler vorliegt oder einfach irrtümlich eine zu hohe Wassermenge abgewogen wurde.

Sofern du sicher bist, die NaOH-Menge richtig berechnet zu haben (im Zweifelsfall bitte nachrechnen), rühre einfach fleißig mit dem Stabmixer weiter, bis der Seifenleim fester wird. Hohe Scherkräfte bringen hier am meisten. Zwischendurch kannst du den angerührten Seifenleim auch einfach etwas stehen lassen und fünf Minuten später nochmals weiterrühren. Sofern du ein Parfumöl zu Hause hast, von dem du weißt, dass es die Rohseife schnell andicken lässt, kannst du dieses zum Seifenleim geben.

Welche Gründe sind möglich, wenn der Seifenleim nicht andickt

  • Unausgewogenes Seifenrezept (zu viele Öle und zu wenige feste Fette, hoher Anteil Olivenöl, Distel- oder Sonnenblumenöl)
  • Wiegefehler: es wurde zu viel Flüssigkeit abgewogen oder die NaOH-Menge wurde falsch abgewogen (zu wenig NaOH)
  • Berechnungsfehler: NaOH- oder Wassermenge falsch berechnet

Sollte alles Rühren nichts nützen und die Rohseife weiterhin flüssig bleiben oder sich gar trennen, sollte der Ansatz entsorgt werden. Manchmal kann man einen Wiegefehler nicht mehr genau nachvollziehen. Es ist dann auf jeden Fall nicht unwahrscheinlich, dass das NaOH in zu geringer Menge abgewogen wurde. In diesem Fall wirst du an der Seife später keine große Freude haben.

Um solche Fehler beim zukünftigen Seife selber machen zu vermeiden, lege dir immer das zweimal durchgerechnete Seifenrezept bereit und hake alle Zutaten nach dem Abwiegen ab. Vergleiche in diesem Schritt immer genau, ob die ausgewogene Menge der Angabe im Seifenrezept entspricht. Es ist schließlich ärgerlich, wenn ein kompletter Ansatz in den Müll wandern muss.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Was bei der Seifenherstellung schief gehen kann – Die Rohseife dickt zu schnell an | Naturseife und Kosmetik selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*