Grundbegriffe der Seifenherstellung: Ausformen

Die Seife aus der Form holen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Die Naturseife wird mit Lauge und Wasser hergestellt. Im Verlauf der Seifenherstellung entsteht eine puddingähnliche Masse, der Seifenleim. Diesen gießen wir einfach in eine Seifenform. In der Regel ist es ratsam, die Seifenmasse (Seifenleim) mindestens 24 Stunden in der Seifenform zu belassen. Dort durchläuft die Seife idealerweise eine Gelphase und wird anschließend fest, sodass sie problemlos geschnitten werden kann.

Wenn man die Seife nach der Ruhezeit von mindestens 24 Stunden aus der Seifeform holt, wird dieser Vorgang als Ausformen bezeichnet. Hin und wieder kann sich das Ausformen der frischen Seife schwierig gestalteten, nämlich dann, wenn die Seife noch sehr weich ist. Es ist dann beinahe unmöglich, die Seife aus der Form zu bekommen. Es ist daher besser, Blockformen mit Folie oder Papier auszulegen, da das Ausformen so erheblich vereinfacht wird. Bewährt haben sich dafür Backpapier oder Frischhaltefolie. Alufolie ist hingegen weniger geeignet, da die frische Seifenmasse hiermit reagiert. Besonders praktisch sind hingegen Silikonformen wie man sie zum Backen benutzt. Man findet sie heutzutage in zahlreichen handlichen und schönen Formen.

Übrigens gibt es einen Trick, wenn die Naturseife sich wirklich mal nicht aus der Seifenform lösen lässt: Die Form einfach mitsamt Inhalt für zwei bis drei Stunden in das Gefrierfach stellen. Anschließend herausnehmen und etwa 15 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen. Zwischen Seife und Wand der Seifenform bildet sich nun eine feine Wasserschicht. Dadurch lässt sich die Seife schnell und mühelos aus der Form lösen!

Seife ausformen – was wichtig ist

  • Die Seife sollte frühestens nach 24 Stunden ausgeformt werden
  • Seifenform am besten immer mit Papier oder Folie auslegen, um das Ausformen zu erleichtern
  • Oder praktische Silikonformen verwenden. Hieraus lässt die Seife sich in der Regel mühelos ausformen
  • Beim Ausformen der Naturseife sollte idealerweise nicht auf das Tragen von Handschuhen verzichtet werden
  • Die Seife bitte erst nach dem Ausformen begutachten und nicht aus Neugierde zwischendurch schon in die Form schauen. Durch den zu frühen Kontakt mit Sauerstoff könnte sich auf der Seife sogenannte Sodaasche bilden.
  • Nach dem Ausformen kann die Seife in Stücke geschnitten werden (sofern eine Blockform verwendet wurde)

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Seife selber machen - Sodaasche vermeiden | Naturseife und Kosmetik selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*