Iriswurzel – Ätherisches Öl

Ätherisches Öl in der Naturseife und in hangemachten Kosmetika

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Iriswurzel (Iris palladia)

CajeputDas ätherische Öl wird durch Fermentation aus der Wurzel der Iris (Schwertlilie) gelöst. Es findet in der Aromatherapie, in der Medizin und besonders in der Kosmetikindustrie Verwendung. Mütter kennen die Iris meist als Veilchenwurzel. Die Pflanze erleichtert Babys das Zahnen und hilft ganz allgemein bei Zahnschmerzen. Ihr Duft wird als mystisch, sanft und blumig beschrieben. In Verbindung mit anderen Ölen hat Iriswurzel die Eigenschaft ihre flüchtigen Düfte zu binden. Iriswurzel beugt Hautunreinheiten vor und schenkt einen strahlend frischen Teint.

Was man sonst noch wissen sollte

Aufgrund der geringen Ausbeute bei der Gewinnung des ätherischen Iriswurzelöls ist das Öl sehr teuer und kommt daher für die Seifenherstellung eher selten zum Einsatz. In Cremes und Co kann das Öl aber gut verwendet werden, denn meist genügen einige wenige Tropfen, um das Kosmetikprodukt zu beduften.

Verwendung in der Hautpflege: Im Prinzip kann das ätherische Öl bei allen Hauttypen Verwendung finden.

Bitte stets den Artikel “Was man bei der Verwendung von ätherischen Ölen beachten sollte” lesen, bevor man eines der Öle verwendet!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*