Aprikosenkernöl in Naturseifen und Kosmetik

Aprikosenkernöl für die Haut

Das Basisöl für beinahe jeden Hauttyp

INCI: Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil

Bereits vor 5000 Jahren wurden Aprikosen in China angepflanzt, wobei sie erst durch die Römer ca. 100 v.Chr. nach Europa gelangten. Die Aprikose wächst als kleiner Baum oder als Strauch. Ihre Fruchtkerne enthalten rund 40% des für die Kosmetik wertvollen Öls. Aprikosenkernöl eignet sich übrigens auch für die gesunde Ernährung, auch wenn es hier nicht allzu bekannt ist. Jedoch sollte man hier nur auf das Aprikosenkernöl zurückgreifen, das als Lebensmittel beziehungsweise Speiseöl deklariert ist. Gewonnen wird Aprikosenkernöl durch die Kaltpressung, wobei hier süße sowie bittere Kerne genutzt werden. Das Aprikosenkernöl ist ein hellgelbes Öl, was ganz zart nach Marzipan duftet.

Die Inhaltsstoffe und Eigenschaften von Aprikosenkernöl

Aprikosenkernöl ist ähnlich zusammengesetzt wie Mandelöl, wobei diese Ähnlichkeit nicht besonders bemerkenswert ist, da beide Bäume recht nah verwandt sind. Das Öl des Aprikosenkerns besteht aus ca. 65% ungesättigten Fettsäuren und gilt aufgrund dessen als sehr hochwertig. Neben diesem wertvollen Bestandteil ist Aprikosenkernöl auch reich an Vitamin E.

Aprikosenkernöl in der Kosmetik

Aprikosenkernöl wird gerne als Basisöl verwendet und findet in der Kosmetik breite Einsatzmöglichkeiten. Beispielsweise kann es pur als Gesichts- oder Körperöl aufgetragen werden und ist auch sehr gut als natürlicher Make-up Entferner verwendbar. Aufgrund seiner ausgesprochenen milde kann Aprikosenkernöl auch gut zur Pflege von Babyhaut sowie irritierter und empfindlicher Haut eingesetzt werden. Es wirkt glättend und besänftigend und wird von der Haut gut und schnell aufgenommen. Als Basisöl in Cremes und anderen selbst gemachten Kosmetikprodukten kann Aprikosenkernöl gut mit anderen zum Hauttyp passenden Ölen kombiniert werden. Es ist in der Kombination mit Traubenkernöl beispielsweise ideal bei fettiger und unreiner Haut verwendbar. Trockene und reife Haut kann mit einem Zusatz wertvollen Wildrosenöls stärker gepflegt werden, als mit Aprikosenkernöl allein. Aprikosenkernöl zählt zu den mittelspreitenden Ölen.

Aprikosenkernöl in Naturseife

Aprikosenkernöl kann wie die meisten anderen Pflanzenöle sehr gut in selbst gemachter Naturseife verwendet werden. Es macht die Naturseife zwar nicht so weich wie andere Öle, tut jedoch auch kaum etwas für das Schaumvermögen der späteren Seife. Daher sollten immer Schaumfette mit dem Aprikosenkernöl kombiniert werden. Ihr könnt das Pflanzenöl auch in einer größeren Menge einsetzen, aufgrund des beschriebenen Problems würde ich aber nicht mehr als 10 Prozent verwenden.

Reine Aprikosenkernölseife

Eine selbst gemachte Seife, die nur mit Aprikosenkernöl und der Lauge gesiedet wird, ist recht hart und von glatter Textur. Die Schaummenge ist im mittleren Bereich einzuordnen, Schaumberge werden auf jeden Fall nicht entstehen. Etwas Schaum wird aber gebildet und dieser ist dann auch feinporig und leicht cremig. Einen charakteristischen Duft besitzt eine Aprikosenkernölseife nicht. Die Haltbarkeit ist eingeschränkt, da das Pflanzenöl unverseift nicht zu den haltbarsten Pflanzenölen zählt. Daher sollte die reine Aprikosenkernölseife innerhalb weniger Monate aufgebraucht werden.

Seife selber machen – so geht es!

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr). Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook: Kreative Seifen einfach selber machen

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 1-Öl-Seifen selber machen | Naturseife und Kosmetik selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

banner