Fellspray für Hunde, Katzen und Pferde selber machen

Tierkosmetik selbst herstellen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Im Handel werden verschiedene Sprays zur Pflege vom Fell von Hunden, Katzen und Pferden angeboten. Solche Sprays sind üblicherweise auf Wasserbasis aufgebaut und enthalten einige mehr oder weniger sinnvolle Zusätze, die für Glanz, Pflege, Kämmbarkeit, etc. sorgen sollen.

Sehr gut eignen sich derartige Fellsprays auch, um das Fell langhaariger Hunde leichter bürsten zu können oder Schweif und Mähne von Pferden zu entknoten. Wer ein Tierspray gezielt für sein eigenes Haustier herstellen möchte, kann das ohne viel Aufwand tun.

Fellspray selber machen

Als Basis für das Fellspray dient Aloe Vera Gel. Ich habe das Aloe Vera Gel 1:1 von behawe gewählt, da dieses bereits vorkonserviert ist und ich mir so um die weitere Konservierung keine großen Gedanken machen muss. Zur Sicherheit sollte das Fellspray aber immer kühl und dunkel aufbewahrt und möglichst innerhalb von 6 Wochen aufgebraucht werden. Es ist also besser, das Tierspray einfach regelmäßig herzustellen. Aloe Vera spendet viel Feuchtigkeit, macht das Fell kämmbarer und sorgt außerdem für viel Glanz.

Glycerin sorgt dafür, dass das Fell geschmeidig wird, und spendet zudem noch mehr Feuchtigkeit. Allantoin wird auch in der Kosmetik für die Wundheilung eingesetzt. Es hilft dabei, kleine Verletzungen zu versorgen und beruhigt gereizte Haut. Niemöl oder Neemöl ist ein idealer Zusatz in allen Kosmetika für Tiere. Es beugt dem Befall von Insekten vor und lindert zudem Mücken- und Insektenstiche. Im Fellspray macht der Einsatz zudem mehr Sinn, da das Spray ja ein Produkt ist, das auf dem Fell verbleibt.

  • 90g Aloe Vera Gel 1:1
  • 5g Wasser
  • 3g Glycerin
  • 0,2g Allantoin (1 kleine Messerspitze)
  • 2g Niemöl-Fluid
  • auf Wunsch etwa 5% eines Pflanzenextrakts

Welche weiteren Zusätze verwendet werden können

Je nachdem, was mit dem Spray erreicht werden soll, können noch weitere Zusätze sinnvoll sein:

  • Kamillenextrakt wirkt entzündungshemmend und hautberuhigend
  • Lavendel und Ringeblume (Calendula) beruhigen gereizte Haut
  • Arnikaextrakt ist für seine wundheilende Wirkung bekannt
  • Efeuextrakt sorgt für viel Glanz im Fell
  • Johanniskrautextrakt lindert Vebrennung und Insektenstiche und hemmt das Wachstum von Bakterien

Um den Effekt der Zusätze noch zu steigern, können auch gezielt Mischungen ätherischer Öle eingesetzt werden. Wer sich für die Verwendung ätherischer Öle entscheidet, sollte diese jedoch sparsam einsetzen. Maximal 1% bezogen auf die Gesamtmenge Spray genügt beim Tier völlig. Und wem das alles dann doch zu aufwendig ist, der kann sich natürlich auch ein passendes Spray oder Shampoo für den Vierbeiner kaufen. Tipps und Empfehlungen werden auf einschlägigen Seiten wie etwa bei Haustier-News gegeben. Das Selbermachen eines Fellsprays, Shampoos oder einer Seife hat allerdings den Vorteil, dass die Produkt gezielt auf die Bedürfnisse des eigenen Haustiers abgestimmt werden können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*