Wacholder – Ätherisches Öl

Das ätherische Wacholderöl in Seifen und Co.

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Wacholder

Juniperus communis

Wacholder in NaturseifenDer Wacholder ist in ganz Europa zu finden. Ganze Haine dieses immergrünen Baumes finden sich vor allem in Norddeutschland. Sein Öl wird aus dem Holz und den Beeren gewonnen. Es hat einen angenehm würzigen, leicht süßen Duft. Wacholderöl lässt sich gut mit Orange, Bergamotte oder Dill kombinieren, sein Duft gibt Zuversicht und Stärke.

Das ätherische Öl vom Wacholder in der Hautpflege

In Pflegeprodukten für die Haut hilft das Öl bei Akne, Ekzemen, Neurodermitis, Blutergüssen, Cellulite und Entzündungen. Es entschlackt und entgiftet die Haut und hat zudem eine wärmende und antiseptische Wirkung.

Was man sonst noch wissen sollte

Harmonie mit anderen Düften: Wacholderöl passt unter anderem zu Orange, Bergamotte, Dill, Thymian, Kamille und Geranie.

Warnhinweise: Bei Schwangerschaft oder einer bekannten Nierenerkrankung soll auf Wacholderöl verzichtet werden.

Verwendung in der Hautpflege: Das ätherische Öl hat sich in Pflegeprodukten gegen Akne, Cellulite und Neurodermitis bewährt.

Bitte stets den Artikel “Was man bei der Verwendung von ätherischen Ölen beachten sollte” lesen, bevor man eines der Öle verwendet!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*