Pflegende Seife für den Winter selber machen

Reichhaltige Naturseife mit Sheabutter

Sobald die Tage kälter werden und die Heizung den ganzen Tag läuft, werden auch die Hände trockener. Denn Kälte und trockene Heizungsluft entziehen der Haut viel Fett. Optimal vorbeugen kann man, indem man auf stark austrocknende Reinigungspräparate wie flüssige Syndets verzichtet. Wer im Winter trockene Hände hat, sollte generell auf eine Naturseife umsteigen. Die Hände werden schnell wieder zart und raue, schuppige Stellen verschwinden. Und wer seine Hände beim Waschen auch noch pflegen möchte, rührt sich diese reichhaltige Seife für kalte Wintertage:

Seife selber machen für kalte Tage

Sheabutter ist ein ideales Fett, um trockene Haut zu pflegen. Die Butter pflegt aber nicht nur die Hände, sondern verleiht auch der selbst gemachten Seife tolle Eigenschaften: die Seife wird angenehm fest und verformt sich beim Waschen nicht so stark. Babassuöl sorgt für einen angenehmen Schaum und ist zudem besonders mild zur Haut. Olivenöl gibt einen zusätzlichen Pflegeeffekt während Stearinsäure und Rizinusöl für einen reichhaltigen, cremigen und stabilen Seifenschaum verantwortlich sind.

Wenn die Seife für den Winter gedacht ist, sollte die Überfettung hoch gewählt werden. Bewährt hat sich ein Überfettungsbereich von 8 bis 12. Wie viel NaOH für die gewünschte Überfettung benötigt wird, ist mit dem Seifenrechner oder ganz klassische per Taschenrechner selbst zu berechnen.

Da die Seife sehr mild und verträglich sein soll, wurde übrigens kein Duft zugegeben. Auf Wunsch kann dieser aber natürlich ergänzt werden.

Seifenrezept für die pflegende Winterseife bei trockenen Händen

Für etwa 1 kg Seife

  • 600g Sheabutter
  • 200g Babassuöl
  • 100g Olivenöl
  • 50g Rizinusöl
  • 50g Stearinsäure
  • NaOH je nach gewünschter Überfettung

Wer noch nie Seifen selber gemacht hat, kann sich unser eBook runterladen und dort alles zur Seifenherstellung nachlesen. Einen ersten Eindruck gibt es hier: Seife selber machen – Anleitung.

Tipps zur Verarbeitung:

  1. Die Stearinsäure wird zusammen mit dem Babassuöl, dem Rizinusöl und dem Olivenöl aufgeschmolzen. Unter ständigem Rühren gibt man dann die Sheabutter dazu. Jetzt bitte keine Hitze mehr zuführen, sondern die Sheabutter langsam in den heißen Fetten schmelzen lassen.
  2. Auf Wunsch beduften und / oder färben und die Seifenmasse dann in die bereitgestellten Seifenformen füllen.
  3. Die Seife kann nach einer Ruhezeit von 24 Stunden ausgeformt und sofort geschnitten werden.
  4. Nach 4 Wochen ist die Seife bereit, um verwendet zu werden.

Seife selber machen – so geht es!

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr). Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook: Kreative Seifen einfach selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

banner