Amaranthöl zum Seife selber machen und in Cremes und Co

Amaranthöl als Zutat für Kosmetikprodukte

Seife selber machen mit Amaranthöl?

INCI: Amaranthus caudatus Seed Oil

Das Amaranthöl stammt aus dem Samen des Amaranth (Amaranthus) welcher zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und der zur Familie der Fuchsschwanzgewächse gehört.

Dieses Öl kann auf zwei verschiedene Arten gewonnen werden. Hier sollte erwähnt werden, dass der Samen nur über einen sehr geringen Öl-Anteil (6-7%) verfügt, was die Produktion des Amarantöls sehr aufwendig macht. Zum einen gibt es die Kaltpressung und zum anderen die wesentlich kostspieligere CO2-Extration. Die letztere Variante der Amaranthöl-Gewinnung bringt eine höhere Ausbeute als die Kaltpressung. Hier wird CO2 durch niedrige Temperaturen und Druck verflüssigt. Der Druck sorgt dafür, dass die Samen aufplatzen. Anschließend wird der Druck entnommen, und nachdem das CO2 wieder zu Gas geworden ist, bleibt das hochwertige Amaranthöl zurück.

Amaranthöl gehört somit zu den Ölen der höheren Preisklasse.

Inhaltsstoffe und Eigenschaften des Amaranthöls

Bereits den Azteken, Inka und Maya war die Pflanze bekannt und gehörte zu ihren Grundnahrungsmitteln. Der hohe Eiweißgehalt der Pflanze sowie die enthaltenen Mineralstoffe bilden eine günstige Zusammensetzung für den Menschen. Aufgrund des hohen Eisengehalts gehört die Pflanze zu einem Nahrungsmittel, welche gesund und zudem sehr vollwertig ist.

Das Öl selbst hat eine klare, hellgelbe Farbe und verfügt über einen eigenen Geruch, wenn es in Mischungen genutzt wird, die nicht parfumiert sind. Amaranthöl enthält 70%  ungesättigte Fettsäuren und zudem einen recht hohen Anteil Squalen, im Gegensatz zu anderen Pflanzenölen.

Amaranthöl in der Kosmetik

Gern wird Amaranthöl in Massage- und Pflegeölen eingesetzt sowie in reichhaltigen Cremes, die für trockene Haut gedSeife selber machen mit Amaranthölacht sind. Zudem ist es auch als Antifalten-Wirkstoff beliebt. Da das Öl über eine sehr gute Hautverträglichkeit verfügt wird es auch in Babypflege-Produkten genutzt, wo das Amaranthöl die Funktionstüchtigkeit der Haut unterstützt und diese weich und geschmeidig hält.

Amaranthöl kommt auch als Wirkstofföl für Naturseife zum Einsatz, wo es besonders der Behandlung von Neurodermitis, Schuppenflechte und gereizter Haut dient. Eine weitere Einsatzmöglichkeit des Amaranthöls ist in Sonnenpflege-Produkten. Das liegt darin begründet, dass das Öl über einen natürlichen UV-Schutz verfügt.

Seife selber machen mit Amaranthöl

Wer das Amaranthöl beim Seife selber machen einsetzen möchte, sollte es sparsam und nur zum Überfetten verwenden. Amaranthöl ist als Basisöl ungeeignet, da es zu teuer ist. Rührt es nach dem Andicken des Seifenleims unter oder verwendet es bei OHP-Seifen, um die Seifenmasse wieder fließfähiger zu machen. Für diesen Zweck wird die OHP Seife hergestellt und vor dem Einfüllen der spachtelfähigen Masse in die Seifenform sorgfältig mit dem Öl vermischt. Der Seifenleim ist so sehr viel fließfähiger und kann leichter in die Seifenform überführt werden.

Seife selber machen – so geht es!

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr). Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook: Kreative Seifen einfach selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

banner