Manuka – Ätherisches Öl

Das ätherische Manukaöl

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Manuka (Leptospermum scoparium)


Ätherisches ManukaölManuka ist ein Strauch aus der Familie der Teebäume. Ursprünglich stammt er aus Neuseeland, wo seine pilz- und bakterienabtötende Wirkung schon lange bekannt ist. Sein Öl hilft zum Beispiel bei Entzündungen des Zahnfleisches, Ekzemen und Nagelpilz. Als Massageöl wird es mit Vorliebe bei Verspannungen und Muskelkater angewandt. Das ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation der Blätter gewonnen. Sein Duft ist erdig und würzig. Er harmoniert mit Blüten wie Lavendel und Rose, aber auch mit Zitrusdüften und Hölzern.

Manukaöl in Seifen und Pflegeprodukten

Manukaöl in Seifen und anderen Pflegeprodukten empfiehlt sich bei Akne, Schuppenflechte und juckenden Ekzemen. Es stärkt die Hautfunktionen und gibt ihr Widerstandskraft. Zwar ist hierzulande das Teebaumöl zur Behandlung von Akne, Schuppenflechten und Entzündungen viel bekannter, genaugenommen ist die Wirkung des Manukaöls jedoch noch stärker als die des Teebaumöls. Hinzu kommt, dass Manukaöl viel besser vertragen wird, da es durch den geringen Cineolgehalt die Haut weniger reizt als das ätherische Teebaumöl. Somit kann ätherisches Manukaöl auch sehr gut in allerlei Pflegeprodukten Verwendung finden und selbst von Menschen mit empfindlicher Haut genutzt werden.

Ätherisches Manukaöl als Raumduft

Auch auf seelischer Ebene kann Manukaöl stärken und empfindliche Menschen aufbauen. Es hilft bei Stress, Labilität und Überforderung. Einige Tropfen des Öls in der Duftlampe können wahre Wunder bewirken und für ein besseres Wohl befinden sorgen. Oder wie wäre es mit einem aufbauenden Massageöl oder einer duftenden Massagekerze?

Was man sonst noch wissen sollte

Harmonie mit anderen Düften: Zum Manukaöl passen Lavendel, Geranie und Rose sowie verschiedene Zitrusdüfte und Holznoten.

Verwendung in der Hautpflege: Manukaöl kann bei vielen Hauttypen und Problemen hilfreich sein. Bewährt hat es sich unter anderem bei Zahnfleischentzündungen, Akne, Schuppenflechten, Pilzerkrankungen, Ekzemen sowie bei rheumatischen Beschwerden. Hervorzuheben ist auch die gute Verträglichkeit des ätherischen Manukaöls.

Bitte stets den Artikel “Was man bei der Verwendung von ätherischen Ölen beachten sollte” lesen, bevor man eines der Öle verwendet!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*