Seife selber machen: Honigseife mit 25% Honig herstellen

Honigseife selber machen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Honigseifen sind super, da sie viel cremigen Schaum bilden und zudem gut duften. Ich habe eine Honigseife mit 250g Honig auf 1000g Fett gesiedet, also mit 25%.

Allgemein wird empfohlen, dass Honig nur in geringer Dosierung zur Seife gegeben werden sollte, da er die Seife angeblich extrem stark aufheizt. Tatsächlich ist dem aber nicht so, denn bei einer Testreihe habe ich festgestellt, dass die Seife mit Honig nur etwa 1,5°C heißer wurde als die ohne. Das ist somit nicht ganz so relevant. Bei der Honigseife mit sehr viel Honig sollte man aber dennoch einiges beachten:

Honigseife – Gelphase ja oder nein?

Wenn die Seife eine Gelphase hat, wird sie auf jeden Fall eher braun bis dunkelbraun. Honigseife, die nicht gelt, bleibt meist heller. Es ist also davon abhängig, welche Farbe die Honigseife haben soll.

Weiche Seife vermeiden

Damit die Honigseife nicht zu weich wird, solHonigseife selber machenlte von vorneherein auf ein ausgewogenes Seifenrezept geachtet werden. Viele harte Fette und ein geringerer Wasseranteil sorgen dafür, dass die Honigseife sich gut ausformen lässt und auch nicht über Wochen hinweg weich und schmierig bleibt. Ich vermeide bei solchen Seifen außerdem weich machende Öle wie beispielsweise Rizinusöl. Dieses Öl braucht man in einer Seife mit so viel Honig ohnehin nicht, da die Schaumeigenschaften der Honigseife auch ohne Rizinusöl-Zugabe hervorragend sind.

Wie der Honig verarbeitet wird

Honig kann entweder direkt in die Lauge gerührt oder in etwas Wasser gelöst zum Seifenleim gegeben werden. Ich mache es immer über  letztere Variante. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen: Seifenrezept für eine Honigseife.

Seifenrezept Honigseife

  • 250g Palmkernöl
  • 200g Rapsöl
  • 200g Sheabutter
  • 150g Palmöl bzw. Fettstange
  • 125g Olivenöl
  • 50g Kakaobutter
  • 25g Bienenwachs
  • NaOH-Menge bitte selbst berechnen, ich habe eine ÜF von 8% gewählt
  • 40g Zitronensäure
  • 250g Honig
  • NaOH-Menge bitte selbst berechnen
  • 230g destilliertes Wasser
  • 20g PÖ Honey Wash (oder weniger)

Bitte beachten:

Ich richte mich mit diesem und allen anderen Seifenrezepten ausschließlich an Personen, die bereits Erfahrung mit dem Seife selber machen haben. Einsteigern biete ich ab Ende November ein E-Book an, in dem die Seifenherstellung Schritt-für-Schritt erklärt wird.

Denkt bitte bei stets daran, ausreichende Schutzkleidung zu tragen!

1. Die Wassermenge in diesem Rezept wurde reduziert, damit die Honigseife nicht zu weich wird und sich gut ausformen lässt. Ich habe insgesamt rund 230g destilliertes Wasser verwendet. Davon wurden 40g abgenommen und zum Anrühren des Honigs genutzt.

2. Zuerst wurde die Lauge hergestellt. Bilder dazu spare ich mir hier, da sicher jeder weiß, wie es richtig geht. Auch die Fette habe ich geschmolzen und wie gewohnt mit den Ölen gemischt.

3. Während die beiden Komponenten abkühlen, habe ich die Zeit genutzt und die Seifenform ausgekleidet.

4. Ich habe als Seifenform einen Karton benutzt, da ich momentan über keinen Dividor verfüge. Den Karton habe ich mit Frischhaltefolie ausgelegt und eine Lage Luftpolsterfolie auf dem Boden ausgebreitet.

Honigseife Form

Der Karton wird einfach mit Frischhaltefolie ausgekleidet (ok, das geht natürlich auch ordentlicher). Auf den Boden habe ich eine Lage Luftpolsterfolie gelegt, damit die Seife eine wabenähnliche Struktur erhält.

5. Außerdem wurde die Zeit genutzt, um das Parfümöl bereitzustellen und den Honig im leicht angewärmten Restwasser zu lösen. Das geht sehr einfach und schnell. Der Vorteil ist, dass der Honig anschließend sehr leicht in den Seifenleim gekippt werden und einfacher untergerührt werden kann. Daher sollte man unbedingt daran denken, den Honig vorzulösen.

Honig

Hier kann man gut sehen, dass der Honig gelöst sehr viel fließfähiger ist.

Nachdem diese Schritte erledigt sind, kann abgewartet werden, bis Lauge und Fette die gewünschte Temperatur erreicht haben. Im Folgenden geht es dann so weiter:

Die Honigseife kann gut ausgeformt werden, ist aber noch etwas weich. Das ist normal und wird mit der Zeit besser. Ich schneide sie daher erst in ein bis zwei Wochen an. Als Reife- und Trockungszeit empfehle ich mindestens 6 Woche, je länger desto besser.

Die besten Produkte zum Thema:

4 Kommentare zu Seife selber machen: Honigseife mit 25% Honig herstellen

  1. Hi Steffi,
    ich war heute mal völlig unkreativ und hab mich mal an deinem Rezept bedient*schäm*
    Statt Palmkernöl hab ich Kokosöl genommen. Bienenwachs hab ich rausgelassen und stattdessen mehr Olivenöl genommen. Und den Honig hab ich mit Sahne angerührt, die ich noch vom Backen übrig hatte.
    Die Idee mit dem Luftpolsterfolie finde ich klasse und konnte es nicht lassen, das selbst auch zu probieren.
    Jetzt steht die Seife auf dem Balkon und ich kann’s kaum erwarten, dass sie fertig wird 🙂

    Fotos poste ich Dir dann auf deine Facebook-Seite.

    LG
    Coro

    • Stefanie // 2013 um 6:13 pm // Antworten

      Hallo Coro,
      super, dann bin ich mal gespannt auf das Foto.
      Lieben Gruß
      Steffi

  2. Martina // 2013 um 6:04 pm // Antworten

    Hallo,

    darf ich fragen, weshalb du die Zitronensäure verwendest? Aufgrund des kalkhaltigen Wassers?

    Danke und liebe Grüße 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*