Marulaöl in der Kosmetik

Marulaöl in selbst gemachten Seifen und Cremes

INCI: Sclerocarya birrea (Marula) Oil

Das exotische Marulaöl wird aus den Früchten des Marulabaums gewonnen, der hauptsächlich im Süden Afrikas heimisch ist. Der bis zu 20 Meter hohe Baum gehört zur Familie der Sumachgewächse. Seine gelben Steinfrüchte enthalten harte Samen mit mehreren ölreichen Kernen.

Traditionell werden so gut wie alle Teile des Marulabaums in der Volksmedizin genutzt, um etwa Infektionskrankheiten, Fieber oder Durchfall zu heilen

Herstellung und Inhaltsstoffe des Marulaöls

Für die Gewinnung des Maruaöls müssen zuerst die Kerne in mühsamer Handarbeit aus der Frucht entnommen werden. Dann werden sie zerstampft, gekocht und das Öl abgeschöpft. Danach wird das Öl kalt gepresst und filtriert. Die Ausbeute bei der Herstellung ist sehr gering und arbeitsintensiv. Dies erklärt auch den recht hohen Preis des Marulaöls.

Marulaöl hat eine dunkelgelbe bis orangene Farbe und enthält bis zu 70% Ölsäure, etwa 13% Palmitinsäure, 9% Stearinsäure und 1-6% Linolsäure (Fettsäurezusammensetzung kann variieren). Der Geruch des Marulaöls ist fruchtig, blumig, holzig und süß.

Anwendung und Wirkung von Marulaöl

Marulaöl weist sehr gute Pflegeeigenschaften aus. In Südafrika wird es gegen trockene, rissige Haut und für die Haarpflege verwendet, aber auch gerne zum Kochen. Da das Öl geruchsdezent ist, eignet es sich ausgezeichnet als Basisöl zum Mischen mit ätherischen Ölen oder auch Parfumölen. Marulaöl hinterlässt direkt nach dem Auftragen ein weiches, angenehmes Gefühl auf der Haut. Es fettet kaum und zieht rasch in die Haut ein. Durch seine spezielle Zusammensetzung schützt Marulaöl die Haut vor Umwelteinflüssen und transepidermalen Wasserverlust. Hervorzuheben ist auch die ausgesprochen gute Verteilbarkeit des Öls auf der Haut. Somit ist Marulaöl nicht nur ein angenehmes Pflege- und Basisöls in Cremes, sondern auch als Massageöl zu empfehlen. Es ist sehr oxidationsstabil und kann sogar die Haltbarkeit von anderen Ölen (in Ölmischungen) hinaufsetzen.

Marulaöl ist somit ein sehr gutes Basisöl für jede Haut, wobei das Öl besonders bei trockener, spröder und normaler Haut oder als Körperöl zu empfehlen ist. Auch als Haarpflegeöl kann Marulaöl gut eingesetzt werden.

Fetteigenschaften Marulaöl

nicht trocknend, mittelspreitend

Marulaöl in Seifen

Auch in Seifen kann Marulaöl verwendet werden. Ich habe das Öl bisher nur in sehr kleinen Mengen eingesetzt, da es für die Seife auch etwas teuer ist. Als Basisöl würde ich es aufgrund dieser Tatsache daher weniger empfehlen. Marulaöl ist jedoch ein recht angenehmes Öl für die Seife, denn es macht die Seife nicht weich, sondern verleiht angenehme Griffigkeit. Bis zu 40% des Pflanzenöls können daher ohne Probleme in der Seife eingesetzt werden.

Seife selber machen – so geht es!

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr). Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook: Kreative Seifen einfach selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

banner