Tonerden in der Kosmetik und als Zusatz in der Seife

Welche Tonerden es gibt und wie sie in Seife verarbeitet werden

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

In immer mehr modernen kosmetischen Anwendungen kommt Tonerde zum Einsatz. Kosmetische Rohstoffe wie Tonerde oder Heilerde entstanden in der letzten Eiszeit und bildeten sich über die Jahrtausende hinweg. Normalerweise bestehen Heilerden in erster Linie aus verschiedensten Inhaltsstoffen wie Quarz, Montmorillonit und Kalk. Außerdem enthält Tonerde eine Vielzahl wichtiger Mineralstoffe. Diese sind aber leider kristallin gebunden, sodass nicht alle von diesen direkt verwertet werden können.

Zu den löslichen Mineralstoffen in der Tonerde zählen Magnesium, Kalzium, Eisen, Silicium und Aluminium. Diese sind aber in so geringeren Mengen enthalten, dass sie keine negativen Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Tonerden werden aus extremer Tiefe geborgen, außerdem müssen sie für die kosmetische Behandlung natürlich, keimfrei und biologisch einwandfrei sein. Je nach traditioneller Herkunft werden die Keime in der geborgenen Tonerde dann durch Hitze in speziellen Öfen oder auch in der Sonne abgetötet. Dieser Vorgang wird auch Pasteurisieren genannt und funktioniert ähnlich wie beim Abkochen von Flüssigkeiten.

Welche Sorten es gibt?

Es gibt verschiedenste kosmetische Erden, die für unterschiedlichste Zwecke eingesetzt werden. Die sogenannte Heilerde ist die einzige Erde, die eine Arzneimittelzulassung besitzt. Die braune Heilerde kommt aus dem Taunus, wird in speziellen Hochöfen keimfrei verarbeitet und ihre Wirkungsweise ist wissenschaftlich nachgewiesen. Man wendet Heilerde als Grundlage für Gesichtsmasken und heilende Packungen, da die Heilerde ein sehr gutes Absorptionsvermögen hat. Sie wird aber auch als Badezusatz oder oral zum Gurgeln und Einnehmen verwendet. Mehr zur Heilerde findet ihr hier.

Grüne Mineralerde

Die grüne Mineralerde, oder auch Illaten, kommt ursprünglich aus Frankreich und besitzt einen sehr hohen Kupferanteil. Sie wird nach Abbau in der Sonne getrocknet. In Deutschland besitzt diese Erde keine Arzneimittelzulassung, sie wird hier als Nahrungsergänzungsmittel deklariert. Angewendet wird sie hauptsächlich als Grundlage für kosmetische Masken, Reinigungscremes, Peelings und auch als Badezusatz. Zusätzlich kann sie als abdeckende Kosmetik, ähnlich einem Puder, verwendet werden.

Farbige Tonerden

Die sogenannten farbigen Tonerden gibt es in roter, rosa und gelber Farbe. Sie verdanken ihre Farbgebung der enthaltenen Eisenoxide. Man wendet diese ebenfalls für kosmetische Masken oder die Gesichtsreinigung an. Zusätzlich kann die farbige Erde auch als chemiefreier Make-Up-Ersatz verwendet werden.

Lavaerde

Die aus dem Atlasgebirge stammende Lavaerde besitzt einen enorm hohen Kieselsäurenanteil. Vermischt mit Wasser bildet sie eine gelartige Emulsion, welche eine intensive Reinigungskraft besitzt. Diese Emulsion wird als Haarwaschmittel oder Duschgelersatz verwendet. Außerdem kann man die Lavaerden-Emulsion auch als Reinigungscreme bei stak fettender und unreiner Haut anwenden.

Kaolin

Die einzige komplett eisenfreie Heilerde ist das Kaolin. Das Material ist sehr feinkörnig und dient als Maskenbasis in der Kosmetik und zur Herstellung pflegeintensiver Reinigungspasten. Oftmals wird Kaolin auch zusätzlich mit anderen Heilerden vermischt, um ein weniger fettendes Hautgefühl beim Auftragen zu erreichen.

Wirkung in der Hautpflege?

Die meisten Tonerden werden als Basis für Gesichtsmasken und Peelings zum Auffrischen und Regenerieren der Hautoberfläche verwendet. Der kosmetische Rohstoff ist frei von chemischen Zusatzstoffen und garantiert identische Ergebnisse. Vorteil gegenüber chemischen Kosmetikprodukten ist die enorme Hautverträglichkeit der Tonerde. Neben den vielen enthaltenen Mineralstoffen können Emulsionen und Gesichtsmasken aus Tonerde auch bei Menschen mit starken Hauptproblemen angewendet werden. Viele nutzen die Tonerde sogar als exklusiven Badezusatz und verzichten dann auf chemische Duschgels oder Ähnliches. Ausschließlich die Heilerde, mit medizinischer Zulassung, darf zur oralen Anwendung gegurgelt oder eingenommen werden und kann bei kleineren Verletzungen der Haut aufgetragen werden. Die farbigen Tonerden lassen sich außerdem als idealen Make-Up-Ersatz nutzen. Hier können verschiedene Farbtöne miteinander vermischt werden, um die Wunschfarbe zu erhalten. Anders als herkömmliche Make-Up ist das Tonerde-Make-Up  100% biologisch und chemiefrei und besonders für empfindliche Haut eine echte Alternative.

Welches Produkt für welchen Hauttyp?

Es gibt leider kein Allround-Rezept, welche Tonerde sich am besten für den eigenen Hauttyp eignet. Alle Heilerden haben aber gemeinsam, dass sie Fette und Flüssigkeiten absorbieren, das heißt: sie wirken entfettend. Vermischt man die Tonerde mit Sorbit, wird die Saugwirkung der Erde verringert und die Anwendung kann so für extrem empfindliche Haut wesentlich angenehmer verlaufen. Die Zugabe von Öl oder Kräutern wirkt im Regelfall ebenfalls reizlindernd und gleichzeitig fettend. So kann und muss sich jeder seine perfekte Tonerde für den eigenen Hauttyp zusammenstellen. Will man die Tonerde ausschließlich als Reinigungscreme verwenden, setzen empfindliche Hauttypen auf Kaolin, im Gegensatz zur etwas gröberen Reinigung mit Ghassoul. Die farbigen Tonerden, die als Make-Up eingesetzt werden können, werden Regelfall von jedem Hauttyp vertragen und können bedenkenlos auch bei extrem empfindlicher Haut eingesetzt werden.

Seife selber machen mit Tonerden

Tonerden werden auch häufig bei der Seifenherstellung genutzt. Zwar verwenden viele Sieder die Tonerden hier auch dazu, um beispielsweise stark fettende Haut bei der Reinigung zu entfetten, in erster Linie haben die Tonerden aber dekorative Effekte und eignen sich zum natürlichen Färben und Marmorieren der selbst gemachten Naturseife. Beliebt sind Tonerden aber dennoch in Gesichtsseifen für fettige Haut und Akne. Auch in Rasierseifen finden sie Verwendung, da sie hier die Gleiteigenschaften der Rasierklinge auf der Haut verbessern sollen. Meist wird der Rasierseife für diesen Effekt Kaolin zugesetzt. Aber auch alle anderen Tonerden können in der selbst gemachten Rasierseifen eingesetzt werden. Wer sich für die Verwendung von Tonerden beim Seife selber machen interessiert, kann sich beispielsweise folgende Artikel ansehen:

Einige Produktempfehlungen zum Thema

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Peelingseife selber machen – Spa-Seife | Naturseife und Kosmetik selber machen
  2. Spa Seife – Peelingseife selber machen | Naturseife und Kosmetik selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*