Was sind ätherische Öle?

Der Nutzen ätherischer Öle

In den verschiedenen Teilen einer Pflanze wie etwa in Blättern, Wurzeln, Hölzern und Blüten bilden sich die ätherischen Öle. Sie entstehen direkt in den Zellen der Pflanzenteile und werden in Drüsen oder Ölzellen angereichert. Gelangen sie an die Luft, verflüchtigen sie sich rasch, daher die Bezeichnung ätherisch (hauchzart, himmlisch, nicht fassbar). Dabei handelt es sich bei den ätherischen Ölen nicht um Öle im üblichen Sinne. Anstelle fettiger Flecken hinterlassen sie nur einen, für die Pflanze charakteristischen, Duft. Der Duft ist noch wahrnehmbar, wenn die Flüssigkeit bereits vollständig entschwunden ist, bevor sich dann auch er verflüchtigt. Daher ist es von großer Wichtigkeit, die Öle stets in dunklen und gut verschlossenen Behältnissen aufzubewahren.

Was die ätherischen Öle bewirken

Ätherische Öle sind vielseitig einsetzbar und haben, je nach Öl, einen positiven Einfluss auf Körper und Seele. Sie können stimmungsaufhellend oder beruhigend sein. Andere wiederum pflegen die Haut oder haben eine antibakterielle Wirkung. Sie beeinflussen dabei unseren Hormonspiegel und fördern die Gesundheit der körpereigenen Zellen. Auch in der Anwendung bieten sie verschiedene Möglichkeiten. Sie können als Raumduft in Massageölen und Cremes Verwendung finden, können dem abendlichen Entspannungsbad beigemischt oder auch inhaliert werden. Oft sind dabei nur wenige Tropfen eines Öles ausreichend, um einen positiven Effekt zu erzielen.

Schon im AltertuDuftmischungen in Naturseifem wussten die Menschen um die heilenden Kräfte der Öle. Sie galten als kostbar und fanden Verwendung in Medizin und Kosmetik. Über die Jahre ging gerade in der westlichen Welt das Wissen um ihre Bedeutung nach und nach verloren. Besonders die Zeit der Hexenverbrennungen führte zu einem fatalen Wissensverlust durch die Ermordung vieler weiser Frauen. Einige Öle wie Lavendel und Pfefferminze überdauerten jedoch die Zeit und fanden ihren Weg in die moderne Medizin. Nach und nach wird hierzulande nun verlorenes Wissen wiederentdeckt. Eine große Hilfe ist dabei das traditionsreiche China, wo der Wert der ätherischen Öle stets im Bewusstsein der Menschen war.

Heute sind die Öle eine gesunde Alternative zu den synthetischen Duftstoffen der Industrie, wie man sie in Raumsprays und Parfums finden kann. Auch bei der Seifenherstellung und in anderen selbst gemachten Kosmetikprodukten finden sie als natürlich Alternative zu Parfümölen Verwendung.

Was man beachten sollte

Aufgrund ihrer intensiven Wirkung sind nur wenige ätherische Öle für Kleinkinder geeignet. Sogenannte sanfte Öle wie Lavendel und Rose können jedoch in niedriger Dosierung bei Kindern angewandt werden. Auch bei Erwachsenen sollten ätherische Öle niemals in unverdünntem Zustand Verwendung finden. Beachtet stets die empfohlene Dosierung um Haut und Schleimhäute nicht unnötig zu reizen. Auch während Schwangerschaft und Stillzeit sollte auf die Verwendung bestimmter ätherischer Öle wie beispielsweise Zimt oder Rosmarin besser verzichtet werden.

Seife selber machen – so geht es!

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr). Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook: Kreative Seifen einfach selber machen

4 Trackbacks & Pingbacks

  1. Wie ätherische Öle gewonnen werden | Naturseife und Kosmetik selber machen
  2. Raumdüfte für Körper, Geist und Seele | Naturseife und Kosmetik selber machen
  3. Gewürzmischung für Glühwein selber machen | Naturseife und Kosmetik selber machen
  4. Welche ätherischen Öle für welchen Hauttyp passen | Naturseife und Kosmetik selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

banner