Seife selber machen: Duftmischungen für die Naturseife

Düfte für die Naturseife

Duftmischungen selber machen: Zur Herstellung von Seife sind nicht nur die einzelnen Zutaten wichtig, die die Seife fest werden und schäumen lassen. Von zentraler Bedeutung beim Seife selber machen ist natürlich vor allem auch der individuelle Duft der Naturseife. Statt die im Handel befindlichen Seifen und ihre Düfte verwenden zu müssen, können Siederinnen und Sieder Seife selber machen, die ganz genau den jeweiligen individuellen Duftvorlieben entsprechen. Wie das geht? Mit den richtigen Duftmischungen für die Naturseife. Natürlich sind selbst kreierte Duftmischungen aber nicht nur in der Naturseife toll, sondern auch in allen selbst gemachten Badezusätzen, Massage- und Pflegeprodukten sowie zur Raumbeduftung.

Die unterschiedlichen Bestandteile eines Duftes

Wer Seife selber machen und auch selbst beduften möchte, der sollte ein ungefähres Verständnis der verschiedenen Bestandteile eines Duftes haben. Bei der Herstellung von Düften wird zwischen drei Duftkomponenten unterschieden: der Kopfnote, der Herznote und der Basisnote. Die Basisnote ist besonders beständig und bildet die Grundlage eines jeden Duftes. Besonders schwere Düfte wie Patschuli, Benzoe, Thymian, Amyris oder Ylang Ylang werden beispielsweise als Basisnoten gehandelt.

Die Kopfnote vermittelt einen ersten Dufteindruck, der sich schnell wieder verflüchtigt, während die Herznote einen länger andauernden Dufteindruck hinterlässt. Für die Kopfnote werden oftmals Zitrusdüfte gewählt, da diese leicht sind und schnell verfliegen.

Die Herznote wird häufig aus Düften wie Lavendel, Palmarosa oder Geranium entwickelt. Üblicherweise beträgt das Mischverhältnis der unterschiedlichen Noten 5 bis 10 Prozent der Basisnote, 10 bis 30 Prozent der Kopfnote und 25 bis 70 Prozent der Herznote.

Um Seife selber machen und individuell beduften zu können, ist das Verständnis von Herz-, Kopf- und Basisnote nicht unbedingt notwendig. Jemand der ein Grundverständnis davon hat, welche Düfte als Kopfnote verwendet werden, da sie sich schnell verflüchtigen, kann jedoch mit der richtigen Basisnote den Zitrusduft besser konservieren. So sind in Verbindung mit ätherischem Zitronen-, Orangen- oder Mandarinenöl entsprechende Basisnoten wie Teebaumöl oder Rosmarinöl und Patschuliöl zu verwenden, um die Zitrusdüfte besser in der Seife zu halten und abzurunden.

Richtiges Mischen und Lagern

Besonders wichtig bei der Herstellung der eigenen Naturseife mit einer individuellen Duftnote ist die Tatsache, dass sich ein Duft anders zeigt, wenn er frisch angerührt wird oder bereits einige Tage alt ist. Es empfiehlt sich daher, die unterschiedlichen Öle in einer Braunglasflasche zusammenzugeben. Denn in dieser lassen sich die Öle nicht nur gut mischen, sondern auch aufbewahren, ohne dass sich das lichtempfindliche Öl und sein Duft verändern. Durch leichtes Schütteln der Braunglasfalsche vermischen sich die im Innern befindlichen unterschiedlichen ätherischen Öle nach dem Zusammengeben sehr gut miteinander. Die neue Duftkomposition kann sich so bestens entfalten. Anschließend sollte die Mischung für 1 bis 2 Wochen an einem dunklen Ort ruhen. Nach dieser Ruhezeit kann der Duft überprüft und wenn nötig noch etwas verändert werden. Die verwendeten Öle und deren Mischverhältnis sollte unbedingt notiert werden. Denn es ist mehr als ärgerlich, eine neue Duftnote nicht mehr nachmischen zu können, weil man sich die Rezeptur nicht notiert hat.

Beispiele für wohlriechende Duftmischungen

Für eine Kräuterseife verwende ich beispielsweise folgende Duftmischung:

  • 20g Orangenöl
  • 15g Thymianöl
  • 12g Rosmarinöl
  • 7g Lavendelöl
  • 7g Pfefferminzöl
  • 2g Teebaumöl

Einfache Duftmischung für eine blumige Seife (Rosenseifen):

  • 15g Geraniumöl
  • 12g Palmarosaöl
  • 2g Ylang-Ylang

Für Naturseifen mit einem herben und leicht würzigen Geruch kann ich euch folgende Mischung empfehlen:

  •  30g Orangenöl
  • 15 g Teebaumöl

Naturseifen gegen unreine Haut profitieren von dieser ausgewogenen Duftkomposition:

  • 15g Lavendelöl
  • 12g Zedernholzöl
  • 3g Teebaumöl

Für Meeres- oder Algenseifen mit frischem Duft empfiehlt sich folgende Duftmischung:

  • 25 g ätherisches Rosmarinöl
  • 7 g ätherisches Orangenöl
  • 5 g ätherisches Lavendelöl
  • 5 g Lavandinöl
  • 3 g Eukalyptusöl
  • 3 g Zitronengrasöl

Und mit einer Mischung aus

  • 20 g Orangenöl
  • 15 g Geraniumöl
  • 12 g Palmarosaöl
  • 10 g Patschuliöl
  • 7 g Lavendelöl
  • 7 g Zedernholzöl

lässt sich eine Seife selber machen, die über einen tollen schweren blumigen Duft verfügt.

Ein weiterer schwerer Duft, den ich für eine orientalische Naturseife mit Ghassoul verwendet habe, ist folgender:

  • 20g Orangenöl
  • 6g Lavendelöl
  • 5g Ylang-Ylang
  • 3g Jasminöl
  • 2g Patschuliöl
  • 2g Rosenöl

Seife selber machen – so geht es!

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr). Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook: Kreative Seifen einfach selber machen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

banner