Welche ätherischen Öle für welchen Hauttyp?

Ätherische Öle in Kosmetik und Seifen

Seife selber machen – so geht’s

Cover_HauptBookDu möchtest gerne deine eigenen natürlichen Seifen herstellen?

Dann lad dir doch das Naturseife-und-Kosmetik eBook “Kreative Seifen einfach selber machen” herunter und beginne noch heute mit dem Selbermachen der ersten Seife. Im eBook über die Seifenherstellung findest du alles, was du zum Thema wissen musst (und noch vieles mehr).

Dazu erhältst du außerdem die kostenlosen Zusatz-Ratgeber der Fette und Öle, der ätherischen Öle und der Seifenrezept. Und hier geht es direkt zum eBook:

Kreative Seifen einfach selber machen

Ätherische Öle dienen in Cremes, Peelings, Seifen und vielen anderen Kosmetikprodukten dazu, die Kosmetikprodukte zu beduften und ihnen gewisse Effekte zu verleihen. Es gibt zum Beispiel ätherische Öle, die die Haut pflegen, sie durchbluten, fettige Haut bekämpfen usw. Ätherische Öle können – richtig ausgewählt – also sehr viel zur Schönheit der Haut beitragen. Egal aber, ob man ätherische Öle für die Seifenherstellung nutzt oder sie in selbst gemachte Cremes, Peelings, Gesichtsmasken, Badeprodukte und andere Kosmetika rührt, man sollte stets vorher überlegen, was das ätherische Öle überhaupt bringt. Wer sich vorab Gedanken über die ätherischen Öle macht und geschickt kombiniert, kann nämlich sehr viel Gutes bewirken und den Zustand der Haut positiv beeinflussen. Aus diesem Grund haben wir die verschiedenen Hauttypen und Hautzustände den passenden ätherischen Ölen zugeordnet.

Ätherische Öle bei trockener Haut:

Bergamotte, Benzoe, Jasmin, Johanniskraut, Lavendel, Muskateller, Neroli, Patschuli, Sandelholz

Ätherische Öle bei fettiger Haut:

Bergamotte, Angelikawurzel, Kampfer, Limette, Lorbeer, Mandarine, Melisse, Orange, Patschuli, Petitgrain, Schafgarbe, Sandelholz, Teebaumöl, Zedernholz, Ylang-Ylang, Zitrone, Zypresse

Für empfindliche Haut empfehlen wir:

Angelikawurzel, Elemi, Honig, Ingwer, Lavandin, Lavdendel, Muskateller, Neroli, Palmarosa, Thymian

Bei normaler Haut:

Bergamotte, Davana, Geranie, Lavandin, Lavendel, Koriander, Loorbeer, Melisse, Neroli, Vetiver, Sandelholz, Rose

Ätherische Öle für die reife Haut:

Amyris, Dill, Honig, Karottensamenöl, Lemongras, Myrrhe, Neroli, Vetiver, Rose

Bei Cellulite:

Dill, Fenchel, Grapruit, Lemongras, Mandarine, Orange, Schafgrabe, Wacholder, Zypresse

Hilfe bei Akne:

Cistrose, Cajeput, Geranium, Immortelle, Iriswurzel, Kamille, Kampfer, Kanuka, Lavandin, Lorbeer, Mandarine, Manuka, Melisse, Myrte, Patschuli, Schafgarbe, Sandelholz, Teebaumöl, Thymian, Wacholder

Linderung bei Neurodermitis:

Immortelle, Jasmin, Johanniskraut, Kamille, Lorbeer, Muskatnuss, Patschuli, Wacholder

Psoriasis (Schuppenflechte):

Bergamotte, Cajeput, Geranium, Immortelle, Kamille, Manuka, Melisse, Muskatnuss, pffer, Pfefferminze, Teebaumöl, Zedernholz

Andere Hautprobleme:

Douglasie, Basilikum, Elemi, Geranium, Honig, Kamille, Koriander, Latschenkiefer, Lavendel, Melisse, Muskateller, Myrrhe,  Muskatnuss, Patschuli, Palmarosa, Teebaumöl, Verbena, Wacholder, Zitrone, Zypresse

Idealerweise kombiniert man verschiedene ätherische Öle miteinander, denn so werden die Düfte optimal abgerundet und harmonischer. Welche ätherischen Öle zusammen passen erfahrt ihr in den Portraits sowie im ebook.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*